Taubenkot Tauben-Ärger am Hauptbahnhof: Sogar Nägel machen ihnen nichts aus

Elberfeld · Am Wuppertaler Hauptbahnhof sorgt Taubendreck für Verärgerung. Die Bahn sieht das Problem im Füttern, der Taubenverein will artgerecht reduzieren und schlägt dafür eine Methode vor.

 Die Gegenmaßnahmen zeigen keine Wirkung: Die Tauben am Hauptbahnhof fühlen sich offenbar wohl.

Die Gegenmaßnahmen zeigen keine Wirkung: Die Tauben am Hauptbahnhof fühlen sich offenbar wohl.

Foto: Fries, Stefan (fri)

Auf Gleis zwei kommt die Regionalbahn an: „Vorsicht bei der Einfahrt.“ Schienenschwellen rumpeln, Bremsen quietschen – und ein halbes Dutzend Tauben flattert vor dem Zug in die Höhe. Am Wuppertaler Hauptbahnhof sind die Tiere allgegenwärtig, und sie sorgen dafür, dass hier nicht nur „Vorsicht bei der Einfahrt“ geboten ist, sondern auch beim Warten auf dem Bahnsteig. Denn die Tauben richten sich hier auf Anzeigetafeln, Lampen und Vorsprüngen ein. WZ-Leser Martin Ribbe ärgert sich in einem Leserbrief: „Es ist grässlich anzusehen, wie dort die Tauben nisten, brüten, sich paaren – und das Allerschlimmste: Ihren Kot ablassen.“