Amoklauf Tatverdächtiger in Wuppertal wollte von der Polizei erschossen werden

Wuppertal · Nach dem Messerangriff an einem Wuppertaler Gymnasium am Donnerstag haben die Polizei Düsseldorf und die Staatanwaltschaft Wuppertal am Freitag weitere Informationen genannt.

Neben Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehr war auch die Notfallseelsorge (links) am Mittwoch schnell am Einsatzort.

Neben Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehr war auch die Notfallseelsorge (links) am Mittwoch schnell am Einsatzort.

Foto: Tim Oelbermann

Der Schock über die Tat eines 17-jährigen Schülers des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums, der am Donnerstagmorgen vier seiner Mitschüler und anschließend sich sich selbst mit einem Messer verletzt hat, ist groß in Wuppertal. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat am Freitag einen Haftbefehlsantrag gegen den Tatverdächtigen wegen versuchten Mordes gestellt.