Wuppertal: Südstadt und Hesselnberg feiern gemeinsam

Wuppertal : Südstadt und Hesselnberg feiern gemeinsam

„WIR sind Europa“ heißt es am Sonntag beim Nachbarschaftsfest in der Börse.

Am Sonntag wird das Europäische Parlament gewählt. Am Sonntag wird aber auch gefeiert, beim Nachbarschaftsfest in der Börse an der Wolkenburg 100. Aber mit dem zum Tag passenden Motto: „WIR sind Europa“.

Mitorganisatorin Karin Böke von  der Demokratie-Werkstatt der Börse freut sich schon. Ein Leitbild sei: „Europäisch denken, lokal handeln.“ Doch auch, wenn Europa und die Wahl am Sonntag ein wichtiges Thema sind, soll die Veranstaltung vor allem auch ein Fest für die Quartiere Südstadt und Hesselnberg werden, stadtteilübergreifend sozusagen. „Das gibt es bislang so noch nicht“, sagt Böke.

Gemeinsam sollen die Besucher ab 14 Uhr an der Börse zwanglos Live-Musik genießen, spielen, singen, tanzen, kommunizieren, essen, trinken, klönen und zuhören können. Einen Austausch über Alters-, Herkunfts- und Einkommensgrenzen hinweg, für mehr Gemeinschaft und weniger Anonymität – das wünschen sich die Veranstalter. Eingeladen sind die direkten Nachbarn, aber auch Initiativen und Vereine aus den Quartieren Hesselnberg und Südstadt, von  denen sich einige mit Infoständen vorstellen. „Es soll einfach eine Möglichkeit sein, sich zu begegnen“, so Böke.

Viel Musik und
Programm auf der Bühne

Das Fest startet um 13.15 Uhr mit einem Umzug der Wuppertaler Brass-Band Belakongo von der Grundschule Hesselnberg zur Börse. Ab 14 Uhr beginnt das Bühnenprogramm dort mit viel Live-Musik von Belakongo, Vocal im Tal, dem deutsch-ukrainischen Vokal- und Tanzensemble Maritschka, dem Börsenchor und unserem neuen Menschenrechte-Chor. Selbst mitsingen können Gäste Sing-along for Human Rights.

Zu Gast ist auch das Wuppertal Institut: In der Reihe „Wechsel/Wirkung“ stellt es gerade Werke des „ersten Zukunftskünstlers“ Eckehard Lowisch aus. Beim Nachbarschaftsfest lässt sich der Wuppertaler Bildhauer bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Außerdem gibt es im Foyer eine Videoinstallation „Früher vs. Heute“ mit alten und neuen Fotos aus Unterbarmen. Auch die „Fotowerkstatt“ von Lebe Dein Quartier zeigt erste Werke. Die Demokratiewerkstatt und Forum Hesselnberg-Südstadt stellen sich vor, ebenso Stadtteilschreiber Jörg Degenkolb-Degerli.

Für junge Gäste gibt es eine Schmöker- und Vorlese-Ecke, das CVJM-Spielmobil und eine Hüpfburg vom Stadtsportbund.

Gespannt sind die Organisatoren um Böke auf die Resonanz. Sollte die Premiere erfolgreich sein, kann sie sich weitere Veranstaltungen vorstellen. „Der Bedarf ist da“, ist Böke überzeugt. Es gehe auch darum, die Börse als Veranstaltungsort für Stadtteilarbeit bekannt zu machen. Viele würden sie immer noch hauptsächlich als Konzertort wahrnehmen. est

www.dieboerse-wtal.de/nachbarschaftsfest

Mehr von Westdeutsche Zeitung