1. NRW
  2. Wuppertal

Deutscher Fahrradpreis: Studenten aus Wuppertal und Breda wollen Städte fahrradfreundlicher machen

Deutscher Fahrradpreis : Studenten aus Wuppertal und Breda wollen Städte fahrradfreundlicher machen

Das Uni-Projekt „Fresh Brains“ ist für den Deutschen Fahrradpreis nominiert.

Das Wuppertaler Projekt „Fresh Brains“ ist für den diesjährigen Deutschen Fahrradpreis nominiert. Das Forschungsvorhaben von Studierenden der Bergischen Universität und der niederländischen Breda University of Applied Sciences (BUAS) gibt es seit 2015. Es hat zum Ziel, neue Anstöße für die Radverkehrsförderung in Kommunen zu geben, in denen „der Radverkehr noch in den Anfängen ist, aber erste Ansätze zur Förderung vorhanden sind“, erklärt Projektmitarbeiter Simon Hummel.

Das Forschungsvorhaben steht unter der Leitung von Dr.-Ing. Jürgen Gerlach, Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Straßenverkehrsplanung und -technik der Bergischen Universität. Den Schwerpunkt des Projekts bilden einwöchige Workshops, die in deutschen Städten und Gemeinden organisiert werden. Zielgruppe sind Studierende, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Experten.

„Wir wollen alle Seiten zusammenbringen“, betont Prof. Gerlach. Dabei entwickeln die Teilnehmer – aufbauend auf einer Analyse der Ist-Situation des Fahrradverkehrs in der Kommune – Ideen und Konzepte, wie der Radverkehr vor Ort gestärkt werden kann. Bei den Veranstaltungen fließen auch Anregungen von Vereinen oder Anwohnern in die Arbeit ein. Zudem machen sich die Teilnehmer der Workshops mit Rädern selbst auf den Weg, um sich einen Blick über den Radverkehr in der jeweiligen Stadt und Gemeinde zu verschaffen.

Auszeichnung wird am
27. Februar in Essen verliehen

Solche Workshops wurden bereits in Wuppertal, Kassel, Chemnitz, Mönchengladbach und Bonn durchgeführt. Das Treffen in Wuppertal fand Ende 2016 statt. Als Vorschläge wurden unter anderem eine grüne Welle für Radfahrer oder Radanhänger an öffentlichen Bussen eingebracht. Durch die Teilnahme von Studierenden will das ursprünglich aus den Niederlanden stammende Projekt dafür sorgen, dass neue Ideen in die Diskussion eingebracht werden. Zudem sollen sich angehende Ingenieure für das Thema begeistern. Gefördert werden die Workshops über den Nationalen Radverkehrsplan und durch die Dr.-Joachim-und-Hanna-Schmidt-Stiftung. Ein weiterer Workshop findet im Juni in Dortmund statt.

Der Deutsche Fahrradpreis ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des Radverkehrs in Deutschland. Er soll anhand der prämierten Beiträge bundesweit Projekte bekannt machen, die als Vorbild und Anregung für die Stärkung des Radverkehrs in den Kommunen dienen können. Zudem soll mit dem Wettbewerb das Image des Radfahrens aufgewertet und mehr Bürger sollen motiviert werden, häufiger aufs Rad umzusteigen.

Der Deutsche Fahrradpreis wird an die „fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ sowie in drei Kategorien verliehen. Das Projekt „Fresh Brains“ wurde als einer von drei Beiträgen in der Kategorie Kommunikation nominiert. Die Auszeichnung wird am 27. Februar im Rahmen der Messe „Fahrrad Essen“ in Essen verliehen.

www.svpt.uni-wuppertal.de