1. NRW
  2. Wuppertal

Stan und Olli: Sensation bei Roten Varis im Zoo

Stan und Olli: Sensation bei Roten Varis im Zoo

Neuer Zuchterfolg im Wuppertaler Zoo: Erstmals Nachwuchs bei quirligen Affen.

Zoo. Ganz lässig hängen sie an den Gitterstäben — von der Decke herab — und lassen ihren Kopf nach unten fallen. Schwingen sich von Seil zu Seil und laufen blitzschnell durch das Gehege. Sie ähneln zu groß geratenen Eichhörnchen mit riesen Augen. Der schwarze Schwanz ist länger als ihre Körpergröße und sie haben eine rotbraune Fellfarbe.

Das Rote Vari Pärchen vom Wuppertaler Zoo hat Nachwuchs bekommen. Und dann sogar ein Zwillingespaar. Stan und Olli sind die zwei kleinen Äffchen, die die Vari-Familie auf Trab hält.

Seit 1989 leben die Roten Varis schon im Wuppertaler Zoo. Aber noch nie ist es gelungen Nachwuchs zu züchten. „Schon öfters haben wir es versucht, aber jedes Mal ohne Erfolg“, sagt Tierpfleger Chris Brack, der sich schon 20 Jahre um die Affen kümmert.

Vor diesem Zuchterfolg steht eine lange Liebesgeschichte. Die Berliner Schnauze Benny und seine zickige Französin Clara haben sich im Wuppertaler Zoo gefunden. „Zu erst gab es großen Beziehungsstress. Die Roten Varis haben die Angewohnheit Backpfeifen zu verteilen und unser Männchen musste einiges einstecken“,sagt Zoo-Tierarzt Dr. Arne Lawrenz, „also haben wir das Männchen mal auf Beziehungsurlaub geschickt.“

Nach einigen Wochen Pause verliebten sich die zwei Äffchen wieder innig ineinander. „Wir haben gar nicht gesehen, dass Clara schwanger war, bis sie sich mehrere Tage in die Wurfbox verzog“, erzählt Tierpfleger Chris Brack. Er war der erste der die zwei zehn zentimeter großen Wollknolle am 4. Mai entdeckte. „Natürlich musste ich mir auch einige Backpfeifen von der Mutter einhandeln“, fügt er hinzu.

Für ihn und sein Team ist der Nachwuchs etwas ganz besonderes. Die Art der Roten Varis, die zu der Familie der Lamuren gehört, ist sehr bedroht. Sie leben in den Nebelregenwäldern Madagaskars — auf der Halbinsel Masoala. Die Inselbewohner nennen die Äffchen wegen ihres lauten Rufens „Waldgeister“. Am Samstag findet im Wuppertaler Zoo ein Affen- und Menschenaffentag statt. Der Erlös geht an ein Projekt des Züricher Zoos zur Erhaltung der Roten Varis. Dr. Arne Lawrenz hat das Projekt schon vor Ort unterstützt.