Beruf: Stadtverwaltung sucht neue „Wupper-Talente“

Beruf : Stadtverwaltung sucht neue „Wupper-Talente“

Die Stadtverwaltung ist mit mehr als 5000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Wuppertal. Jetzt sucht sie wieder neue Auszubildende, die sie „Wuppertalente“ nennt. Gefragt sind dabei nicht nur Abiturienten, die zum Beispiel eine Ausbildung zum Verwaltungswirt starten können.

Junge Leute mit Realschulabschluss können sich etwa als Fachinformatiker oder Kaufleute für Dialogmarketing bewerben. Hauptschüler werden gesucht, weil sie unter anderem als Straßenwärter, Geomatiker (Vermesser) oder Fachangestellter für Bäderbetriebe einsteigen können.

Oberbürgermeister Andreas Mucke sagt: „In diesem Jahr werden wir knapp 90 junge Menschen in 18 verschiedenen Berufen ausbilden, dazu zählen auch Feuerwehr und die Erzieherinnen. Etwa gleich viele Auszubildende suchen wir ab sofort für den Ausbildungsbeginn in 2020.“ Stadtdirektor und Personaldezernent Johannes Slawig verspricht den Anwärtern „beste Aussichten für die Zukunft. Die Chancen auf eine Übernahme in einen sicheren Arbeitsplatz nach der Ausbildung sind ausgezeichnet und auch ein schneller Aufstieg in eine Führungsposition ist möglich“, sagt Slawig. Schließlich würden in den kommenden Jahren viele Mitarbeiter der Verwaltung in den Ruhestand gehen. Trotzdem teilt Slawig mit, dass die Anzahl der Bewerbungen bei der Stadt rückläufig ist, weil die Konkurrenz in der freien Wirtschaft groß ist.

Im Internet auf wuppertalent.de ist sehr umfangreich das Ausbildungsangebot der Verwaltung beschrieben. Dort kann auch direkt eine Onlinebewerbung für die jeweilige Stelle an die Stadt gerichtet werden.“ Die Einsatzorte reichen von Kitas über Museen bis hin zum Zoo. neuk

Mehr von Westdeutsche Zeitung