Winzig Stiftung hilft Familien weiter

Winzig Stiftung hilft Familien weiter

Zoo-Karten und Pekip: Hilfe möglichst früh beantragen.

Wichlinghausen. Gute Nachrichten für Familien aus Wichlinghausen und Umgebung: Die Angebote der Winzig Stiftung rund um Schwangerschaft, Geburt und Kleinkinder bis 24 Monate gehen auch im kommenden Jahr weiter. Mit dem Winzig Dollar werden Eltern einkommensunabhängig bei den Kursgebühren bis zu einem Betrag von 900 Euro entlastet. Ursprünglich ist die Hilfe für Wichlinghauser Familien gedacht. Restplätze können aber auch für Familien außerhalb des Bezirks vergeben werden.

„Besonders die Babyschwimmangebote werden von den Familien gerne angenommen“, sagt Projektleiterin Janine Schneider. Auch Pekip-Kurse und die Zoo-Jahreskarten sind gefragt. Das Projekt, das seit dem Geburtenjahrgang 2010 besteht, läuft auch in 2013 weiter.

Die anfänglichen Hürden, die Hilfen bekannt zu machen, seien überwunden. Die Restplätze für Familien, die außerhalb Wichlinghausens leben, würden deshalb langsam rar. „Der Winzig Dollar sollte am besten schon in der Schwangerschaft, spätestens aber bis sechs Monate nach der Geburt bei der Stiftung beantragt werden“, sagt Rüdiger Theis, Vater des Projekts.

Ende des Jahres besteht die Stiftung seit zehn Jahren. Dann soll auch das Winzig-Handbuch vorliegen, an dem noch gearbeitet wird. Es soll die gemachten Erfahrungen zusammenfassen und auch als Anleitung für potenzielle Nachahmer dienen. Hintergrund: Die Stiftung sucht weitere Förderer zur Ausbreitung des Projekts. Mehr Informationen gibt es unter Telefon -2680-152 oder im Netz. nd

www.winzig-dollar.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung