Vohwinkeler Flohmarkt: Ein Bummel auf der Trödelmeile

Vohwinkeler Flohmarkt: Ein Bummel auf der Trödelmeile

Am kommenden Wochenende geht es in Vohwinkel wieder rund. Höhepunkt ist der Flohmarkt.

Vohwinkel. Bei allen Trödelfans ist die Vorfreude groß. Nur noch wenige Tage dauert es bis zum Vohwinkeler Flohmarkt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Stände aufgebaut und die Besucher können nach Herzenslust auf Schnäppchenjagd gehen. Zum drittel Mal läuft das Stadtteilspektakel wieder auf der kompletten Strecke zwischen Kaiserplatz und Hammerstein. Rund 300 Händler werden alles bieten, was Keller und Speicher hergeben. Bei gutem Wetter rechnen die Veranstalter mit bis zu 250 000 Besuchern.

Damit bei diesem Andrang alles reibungslos läuft, gibt es im Vorfeld jede Menge zu tun. Hauptorganisator Frank Varoquier ist mit seinem Team im Dauereinsatz. „Mein Telefon steht kaum noch still“, berichtet der Vorsitzende des Vereins Vohwinkeler Flohmarkt. Aktuell stehen letzte Behördengänge, das Aufstellen der Schilder und natürlich das Einzeichnen der Stände an. „Es läuft alles reibungslos“, sagt Varoquier. Der größte Teil der Stände ist bereits vergeben. Ihre Gesamtzahl ist zwar geringer als im Vorjahr, die verkauften Standmeter bleiben aber konstant.

„Wir haben diesmal mehr größere Stände und einige Trödler haben sich zusammengeschlossen“, erklärt der Vereinsvorsitzende. Letzte Plätze können noch bis Freitag gebucht werden. Dann gibt es dafür nur noch eine Chance in der Flohmarktnacht selbst. Treffpunkt für Interessenten ist der Kaiserplatz. Für Kinder sind wieder kostenlos die Betonpfeiler der Schwebebahnstützen reserviert.

Frank Varoquier und seine Mitstreiter organisieren den traditionsreichen Flohmarkt bereits zum fünften Mal. „Wir haben natürlich viel Erfahrung gesammelt und einiges ist mittlerweile Routine“, sagt der Vorsitzende. Gleichwohl bleibe die Organisation einer solchen Großveranstaltung eine Herausforderung.

Neuerungen gibt es beim Sicherheitskonzept. Ähnlich wie bei der B7-Feier soll es Durchfahrtssperren geben. „Schlüsselstellen werden mit Containern und Müllfahrzeugen gesperrt“, sagt Frank Varoquier. Diese zusätzlichen Maßnahmen finanziert die Stadt. „Darüber freuen wir uns sehr“, betont Varoquier.

Beim Flohmarkt wird es wieder eine kleine Bühne auf Höhe der Kaiserstraße 89 geben. Dort soll unter anderem der Musiker Nickey Barker auftreten. Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) wird um 10 Uhr den Flohmarkt offiziell eröffnen. Zu dieser Zeit wird das Trödelspektakel aber schon auf vollen Touren laufen. Echte Flohmarktfans wissen, dass die besten Schnäppchen in den Nachtstunden gemacht werden.

Frank Varoquier, Organisator, über die Flohmarktregeln

Doch zu früh sollten die Aussteller ihre Waren nicht präsentieren. Von Frank Varoquier gibt es bezüglich der Einhaltung des Zeitplans eine klare Ansage. „Wer seinen Stand schon vor Mitternacht aufbaut, bekommt einen Platzverweis“, sagt der Vorsitzende. Auch Falschparker würden sofort abgeschleppt. Der obere Teil der Kaiserstraße zwischen Kaiserplatz und Brucher Straße ist wegen des Vohwinkel-Tags schon am Samstag gesperrt.

Die Lienhardstraße will der Verein aus organisatorischen Gründen nicht einbinden. Dafür wird die Kaiserstraße im Bereich der Clees-Baustelle auf dem ehemaligen Gebhardgelände für Stände zur Verfügung stehen. Bis zum Flohmarkt sollen hier die Absperrungen abgebaut sein. Am Samstag ab 20 Uhr greift das absolute Halteverbot auf der Kaiserstraße und die Sperrung beginnt spätestens um 22 Uhr. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 0 Uhr dürfen die Ausstellerfahrzeuge auf das Gelände. Um 18 Uhr endet der Flohmarkt. Am Abend wird die Straßensperrung wieder aufgehoben. Weiterhin werden freiwillige Helfer und Sponsoren gesucht. Mehr Infos unter

www.rettet-den -vohwinklerflohmarkt.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung