Vohwinkeler Dom Theater zeigt: Lachen ist gesund

Vorverkauf beginnt : Das Vohwinkeler Dom Theater zeigt: Lachen ist gesund

Das Ensemble probt derzeit eine neue Komödie. Ab dem 2. November werden damit die Lachmuskeln auf die Probe gestellt.

. Eine alte Villa, verschrobene Bewohner samt Hausgeist und ein gewissenloser Aufschneider, der das traditionsreiche Gemäuer für sein eigenes Luxusleben zu Geld machen möchte. Das sind die Zutaten des neuen Stücks des Vohwinkeler Dom Theaters. Zum 30-jährigen Bestehen präsentiert das beliebte Stadtteil-Ensemble wieder ein vergnügliches Verwirrspiel. Dabei stolpern die Akteure zur Freude des Publikums von einer skurrilen Situation in die nächste. Das zwerchfellerschütternde Chaos lässt daher nicht lange auf sich warten. Die Inszenierung der Komödie „Wallys wilde Villa“ aus der Feder von Heiner Schnitzler ist insgesamt ein Frontalangriff auf die Lachmuskeln.

Die engagierte Truppe möchte den Vohhwinkelern mit dem Stück unbeschwerte Abende bereiten. Seit drei Jahrzehnten ist das Dom Theater im Wuppertaler Westen ein Garant für gute Laune. Entsprechend groß ist die Resonanz auf die meist ausverkauften Aufführungen. Wer das neue Stück ab November miterleben möchte, sollte daher nicht zu lang warten. Der Vorverkauf beginnt in wenigen Tagen. Derweil gehen auch die Vorbereitungen im Katholischen Gemeindezentrum St. Mariä Empfängnis in die heiße Phase.

„Wir beginnen bald mit dem Bühnenbau und dann wird drei- bis viermal in der Woche geprobt“, berichtet Leiter Norbert Florian. Bereits seit dem Frühjahr trifft sich die Gruppe regelmäßig. Schließlich soll auch das kommende Theatererlebnis möglichst perfekt sein. Dazu tragen 20 ehrenamtlichen Mitglieder vor und hinter der Bühne mit großem Einsatz bei. Was 1988 als einmalige Aktion geplant war, ist längst zur festen Tradition in der Kirchengemeinde und im Stadtteil geworden.

Beinahe 30 000 Zuschauer haben die 27 Komödien gesehen

Der Erfolg kann sich sehen lassen. In den vergangenen 30 Jahren hat das Ensemble in fast 200 Aufführungen 27 Komödien zum Besten gegeben und damit etwa 30 000 Zuschauern viel Vergnügen bereitet. „Als wir angefangen haben, hätten wir damit niemals gerechnet“, betont Norbert Florian. Allein in diesem Herbst dürfte das Dom Theater weit mehr als 1000 Besucher erreichen. „Für diese Unterstützung möchten wir uns herzlich bedanken“, betont Florian. Nach wie vor gilt das bewährte Konzept, bei dem die Zuschauer vor allem Spaß haben sollen. Daher werden ausschließlich Komödien gespielt.

Melanie Gunia ist bereits seit 20 Jahren Teil des Ensembles und auch bei den kommenden Aufführungen dabei. „Es macht einfach riesigen Spaß, für ein paar Stunden in eine völlig andere Rolle zu schlüpfen“, erzählt die Vohwinkelerin. Dafür nimmt sie auch gern den damit verbundenen Zeitaufwand in Kauf. „Wenn man Theater spielt, hat man keine anderen Hobbys mehr“, sagt Melanie Gunia.

Auch Christian Haschke ist mit großer Begeisterung seit 15 Jahren dabei. Diesmal mimt er den luxusverwöhnten Ferrari-Tony bewusst mit großen Gesten. „Es ist durchaus spannend, eine lächerliche Figur zu spielen, auch wenn man sich dafür erst etwas überwinden muss“, berichtet Haschke. Das normale Leben könne man so für ein paar Stunden hinter sich lassen. Für den Vohwinkeler machen nicht nur die Aufführungen, sondern auch die Proben den Reiz aus. „Das gehört alles dazu“, findet er.

Der Zusammenhalt in der Truppe ist groß. Viele Familienmitglieder und Ehepartner helfen selbst mit. Schließlich gibt es immer genug zu tun – ob vor oder hinter der Bühne. Kostüme müssen entworfen und Requisiten gebaut werden. Im Laufe der Jahre hat sich die Truppe eine große Professionalität erarbeitet. Hier wird nichts dem Zufall überlassen und auf jedes Detail geachtet. Das beginnt bereits beim Zuschauerraum, wo statt Stuhlreihen große Sitzpodeste einen optimalen Blick auf die Bühne erlauben. Dazu kommen aufwändige Bühnendekorationen und eine technisch ausgereifte Beleuchtung. Mit den Darstellern nimmt Norbert Florian regelmäßig an Schauspielseminaren teil, um die Aufführungen zu perfektionieren. Die Zuschauer können sich daher zum runden Geburtstag auf einen Theaterabend der Extraklasse freuen.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter

Mehr von Westdeutsche Zeitung