1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Vohwinkel

„Vohwinkel on Ice“ kommt bei den Besuchern gut an

„Vohwinkel on Ice“ kommt bei den Besuchern gut an

Die Eislauf-Fläche bei Hako lockt viele Besucher an. Die WZ verlost Karten.

Vohwinkel. Trotz der bisher relativ milden Wintertemperaturen erfreut sich die Eisbahn der Hako Event Arena in der laufenden Saison großer Beliebtheit. Bei „Vohwinkel on Ice“ können die Fans schneller Kufen unbeschwert über die spiegelblanke Eisfläche gleiten. Das frostige Vergnügen läuft noch bis Ende Februar und bereits jetzt sind die Betreiber mit den Besucherzahlen mehr als zufrieden. „Es läuft wirklich super und die Leute haben viel Spaß“, erzählt Hako-Event-Mitarbeiter Paul Malik. Besonders das Eisstockschießen stehe nach seiner Aussage hoch im Kurs. Von der Eisdisco bis zum gemütlichen Familienlaufen wird auch sonst viel geboten.

Wuppertals größte Eisbahn ist seit der letzten Saison im neuen Hallenkomplex des Unternehmens untergebracht. Hier können die Besucher auf einer 500 Quadratmeter großen Eisfläche ihre Runden drehen. Die Gäste schätzen besonders die winterliche Atmosphäre, die auch bei bergischem Schmuddelwetter garantiert ist. „Durch die isolierte Halle sind wir jetzt viel witterungsunabhängiger“, erklärt Hako-Event-Leiterin Inga Thiel.

Dabei sorgt eine ausgeklügelte Technik für dauerhafte Kälte. Auf dem zehn Zentimeter dicken Eis tummeln sich gerade am Nachmittag gern junge Besucher. Für sie und ihre Eltern ist Ausrüstung in allen Schuhgrößen ausleihbar. Außerdem dürfen Kinder auf der Eisbahn ihren Geburtstag feiern. Die Erwachsenen können sich derweil mit heißem Glühwein oder Punsch sowie weiteren leckeren Genüssen stärken. Dafür steht passend zur Winterlandschaft eine urige Hütte bereit.

Schlittschuhlaufen hat in Vohwinkel eine lange Geschichte. Viele Jahre lang war das Eislaufzentrum an der Kaiserstraße ein Besuchermagnet, bevor es geschlossen und später durch einen Brand komplett zerstört wurde. „Ich bin selber mit dem Eislaufzentrum aufgewachsen und es war uns wichtig, diese Tradition weiterzuführen“, sagt Thiel.