Steinbruch: Uhu-Pärchen vor der Umsiedlung

Steinbruch: Uhu-Pärchen vor der Umsiedlung

Die Nachtjäger müssen dem Kalk-Abbau weichen. Neues Quartier gesucht.

Hahnenfurth. Vor mittlerweile fünf Jahren hat sich im Steinbruch der Kalkwerke Oetelshofen in Wuppertal-Hahnenfurth ein Uhu-Pärchen häuslich niedergelassen. Nun steht diesem offenbar eine Zwangsumsiedlung ins Haus: Wie Landschaftspfleger Detlef Regulski berichtet - er betreut ein Uhu-Forschungs-Projekt im Steinbruch - müssen die Könige der Nacht den Kalt-Arbeiten weichen. "Wir wollen dort, wo die Vögel jetzt nisten, im kommenden Jahr Kalk abbauen", bestätigt Jörg Iseke, Geschäftsführer der Kalkwerke Oetelshofen.

Aber wie siedelt man eine Uhu-Familie um, ohne ihr den Lebensraum im Steinbruch gänzlich zu verleiden? "Das ist kein Problem. Wenn man einen attraktiveren Platz anbietet, ziehen die Paare meistens von allein um", meint Regulski, der schon im Steinbruch unterwegs war, um sich nach geeigneten Plätzen umzuschauen. Sozialer Wohnungsbau dürfte dem großen Eulenvogel allerdings nicht genügen. Denn nachmittags in der prallen Sonne brüten - das geht für die nachtaktiven Jäger gar nicht. Und Füchse dürfen auch keinen Zutritt haben.

"Sie mögen Morgensonne", nennt Detlef Regulski die Ansprüche seiner Schützlinge an eine angemessene Behausung. Ist der geeignete Standort gefunden, will der Landschaftspfleger dafür sorgen, dass der Brutplatz komfortabel ausgebaut wird.

Das ist nicht gerade kompliziert: "Eine Kuhle mit Erde genügt", weiß Regulski. Das letzte Wort bei der Quartiersuche hat übrigens die Dame des Hauses: Weil die Weibchen sich bei der Brut am längsten im Nest aufhalten, entscheiden sie, wo sich das Paar überhaupt niederlässt. Daher gilt auch: "Eine neue Partnerin, die andere Vorstellungen hat, ist oft der Grund für einen Brutplatzwechsel", so Regulski.

Nistkästen, wie andernorts üblich, will er im Steinbruch übrigens nicht aufhängen. "Das ist unnatürlich", sagt der Landschaftspfleger. Schon im Herbst sollen die Umzugspläne bei Oetelshofen konkret werden. Dann bleibt dem Uhu-Pärchen bis zur nächsten Brutperiode genug Zeit, um sich für einen der angebotenen Nistplätze zu entscheiden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung