1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Vohwinkel

Schulhof Elfenhang soll nachmittags geschlossen werden

Schulhof Elfenhang soll nachmittags geschlossen werden

Das Übergangsdomizil für die Grundschule Nathrather Straße soll sicherer werden. Die Lehrer wollen auch eine Abendsperrung.

Vohwinkel. Soll der Schulhof der ehemaligen Grundschule Elfenhang für eine öffentliche Nutzung gesperrt werden? Diese Frage beschäftigte die Bezirksvertretung Vohwinkel bereits vor elf Jahren. Damals trat das Gebäudemanagement Wuppertal (GMW) mit einem entsprechenden Vorschlag an das Stadtteilgremium heran. Der Grund war wiederholter Vandalismus in den Nachmittags- und Abendstunden. Doch von der Politik gab es eine Absage. Die Bezirksvertreter verwiesen auf den Schulhof als eine der wenigen Spielflächen im Quartier. Auch die Nutzung für Fußgänger als Querverbindung zwischen dem Elfenhang und den Wohngebieten Schimmelweg, Rappenweg, Ittertaler Straße und Schlüssel wurde herausgestellt. Im Ergebnis blieb der Schulhof offen. Jetzt gab es eine erneute Prüfung — diesmal auf Initiative der Bezirksvertretung.

Schulhof Elfenhang soll nachmittags geschlossen werden

„Die Rahmenbedingungen haben sich geändert“, argumentiert Andreas Schäfer von der SPD-Fraktion. Aktuell wird der Elfenhang von der Grundschule Nathrather Straße als Ausweichquartier bis zum Abschluss ihres Neubaus genutzt. Dazu gehört auch eine Ganztagsbetreuung. „Es ist problematisch, wenn sich am Nachmittag parallel andere Kinder und Jugendliche auf dem Schulhof aufhalten“, findet Schäfer. So sieht es auch Schulleiterin Dagmar Ippendorf. Noch wichtiger wäre nach ihrer Ansicht aber eine Schließung nach 16 Uhr und an den Wochenenden. „Das Hauptproblem ist der Aufenthalt von Jugendlichen in den Abendstunden, die das Sicherheitsgefühl von Lehrerinnen und Eltern bei Abendveranstaltungen beeinträchtigen“, berichtet die Schulleiterin. Zudem müsse nach Wochenenden mit gutem Wetter viel Müll vom Schulhof gesammelt werden.

Das Gebäudemanagement kann diese Sorgen nachvollziehen. „Aufgrund des Beschlusses der Bezirksvertretung von 2006 wurde jedoch von einer Schließung bisher abgesehen“, sagt GMW-Sprecher Thomas Lehn. Sollte die Politik das jetzt anders sehen, werde das Gebäudemanagement einen Beschluss auch umsetzen und entsprechende Schilder und Schlösser anbringen. Doch im Stadtteilgremium gibt es diesbezüglich noch keinen Konsens. Besonders die Schließung nach dem Unterricht und an den Wochenenden stößt auf Kritik. „Es wäre schade, wenn der Schulhof als Spielfläche komplett wegfallen würde“, sagt der stellvertretende Bezirksbürgermeister Steffen Hombrecher (CDU). Für eine Schließung während der Ganztagsbetreuung gibt es aber von der Politik durchaus Verständnis. Eine Entscheidung wurde auf die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Ende November vertagt.

Derweil sind die Arbeiten am neuen Schulgebäude an der Nathrather Straße nach GMW-Aussage im Zeitplan. „Im Moment laufen Durchbrüche im Keller und Kanalbaumaßnahmen“, sagt Mitarbeiterin Kathrin Wesner. Die Fertigstellung ist bis Herbst 2018 geplant.