Schul-Jubiläum: Ein Gymnasium mit komplizierter Historie

Schul-Jubiläum: Ein Gymnasium mit komplizierter Historie

Zum 125-jährigen Bestehen des Gymnasiums erscheint ein Buch zur Schulgeschichte.

Vohwinkel. 1887 wurde in Vohwinkel die erste Privatrektoratsschule für Mädchen gegründet. Der Zeitpunkt gilt als Startschuss für das spätere Gymnasium Vohwinkel, das im Herbst sein 125-jähriges Bestehen feiert. Für Hans-Jürgen Momberger, Experte in Sachen Stadtteilgeschichte, Grund genug, ein Buch dazu herauszugeben.

Es erlaubt einen Einblick in die Entwicklung der höheren Bildung in Vohwinkel und enthält viele alte Fotos. Im Zentrum steht natürlich die Historie des Gymnasiums. Aber auch die Geschichte der Gesamt- und der Realschule wird angesprochen.

Momberger beschreibt, dass Umstrukturierungen im Bildungswesen schon immer ein heißes Eisen waren: „Da konnte es schon mal hoch hergehen.“ So geschehen, als 1974 das naturwissenschaftliche Gymnasium an der damaligen Mackensenstraße und das sozialwissenschaftliche Gymnasium an der Florian-Geyer-Straße fusionierten. Es kam es zu heftigen Protesten. Momberger: „Das war ein Riesenaufstand.“

Bis heute legen Abiturienten aus dieser Zeit großen Wert darauf, wo genau sie ihre Reifeprüfung abgelegt haben. Mit der umstrittenen Zusammenlegung endete die lange Parallelentwicklung. „Dadurch ist die Geschichte des Gymnasiums in Vohwinkel etwas kompliziert“, sagt Momberger. Ergänzt hat er sein Buch mit besonderen Abiturreden, die bis in die 1960er-Jahre zurückreichen. Die Texte der Schüler und Lehrer vermitteln einen lebendigen Einblick der Sorgen und Hoffnungen der damaligen Zeit.