Schimmel in der Grundschule Yorckstraße: Schüler müssen raus

Schimmel in der Grundschule Yorckstraße: Schüler müssen raus

Kinder und Lehrer weichen in die Schule Elfenhang aus. Langfristig ist ein Umzug in die Hauptschule am Nocken geplant.

Wuppertal. Es ist ein Abschied auf unbestimmte Zeit. Durch Schimmelbefall müssen Kinder, Lehrer und Mitarbeiter die Grundschule Yorckstraße verlassen. Eine neue Heimat werden sie vorläufig in der ehemaligen Grundschule Elfenhang finden. Der Umzug findet in den Weihnachtsferien statt.

Langfristig wird die Yorkstraße in die auslaufende Hauptschule Vohwinkel am Nocken ziehen. Diese wurde in den vergangenen Jahren zusammen mit dem angrenzenden Gymnasium umfangreich saniert. Hier soll ein grundschulgerechter Umbau erfolgen. Was mit dem jetzigen Schulgebäude Yorckstraße passiert, ist noch unklar.

„Eine Auslagerung ist die beste Alternative, da die Gesundheit aller Beteiligten vorgeht“, sagt Susanne Thiel vom Gebäudemanagement Wuppertal (GMW). Eine akute Gefahr gebe es allerdings nicht. „Es handelt sich insbesondere um zwei Räume, die mit Schimmel belastet sind und die wir aus der Nutzung genommen haben“, so Thiel. Der Wechsel zum Elfenhang sei vor allem eine präventive Maßnahme.

Schulleiterin Ursula Proebsting erlebt nun stressige Wochen. Schulbücher müssen etwa mit einem speziellen Verfahren gereinigt werden. „Die Gesundheit der Kinder hat oberste Priorität“, betont Proebsting.

Nach ihrer Meinung biete der später geplante Umzug in das komplett sanierte Gebäude am Nocken viele Vorteile. „Trotzdem ist es natürlich sehr schade, da die Eltern sehr viel Arbeit in das Außengelände hier investiert haben“, so die Schulleiterin. Wichtig ist für sie, dass es eine langfristige Perspektive gibt.

Die Yorckstraße wurde in den Herbstferien auf Schimmel untersucht. Anlass waren laut Gebäudemanagement Beschwerden von Eltern über verstärkt aufgetretene Allergien bei Kindern. Nach Prüfung des entsprechenden Gutachtens beschlossen Schule, Gebäudemanagement und Verwaltung gemeinsam den Auszug. Bei einem Informationsgespräch sollen die Eltern Auskunft über die künftigen Maßnahmen erhalten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung