Reformationstag: Auf den Spuren von Martin Luther

Reformationstag: Auf den Spuren von Martin Luther

Viele Besucher kamen zum Burgfest der Kirche.

Vohwinkel. Eine spannende Zeitreise auf den Spuren Martin Luthers konnten die Besucher gestern beim großen Burgfest der evangelischen Kirchengemeinde Vohwinkel erleben. Zum Reformationstag boten die Kirche Gräfrather Straße sowie das angrenzende Gemeindezentrum viel mittelalterliches Flair und ließen die ferne Vergangenheit lebendig werden.

Vor allem die kleinen Gäste erfuhren auf spielerische Weise viel über den großen Kirchenmann und sein Jahrhundert. Los ging es mit einem Familiengottesdienst und dem schwungvollen Kinder- Musical "Hallo Luther", das die Geschichte des Reformators und seiner berühmten Thesen musikalisch aufarbeitete. Am 31. Oktober 1517 schlug der streitbare Geistliche seine Lehrsätze an das Portal der Schlosskirche in Wittenberg. Dieses Datum hat bis heute für die evangelische Kirche eine enorme Bedeutung. "Es ist natürlich auch etwas ganz Besonderes, wenn wir den Reformationstag an einem Sonntag feiern können", sagt Pfarrer Armin Lange vom zu Vohwinkel gehörenden Kirchenbezirk Hammerstein.

Entsprechend groß war am Nachmittag der Besucherandrang im Gemeindezentrum Gräfrather Straße, wo zahlreiche Angebote für Groß und Klein lockten. Ein Spinnrad erforderte geschickte Hände, bei der Märchenstunde wurden die Kinder in den Bann gezogen und eine geheimnisvolle Grotte lud zur Erkundung ein. Besonders beliebt war das Bogenschießen im Kirchgarten, bei dem Treffsicherheit gefragt war. Auf der Bühne gab es derweil ein unterhaltsames Programm mit Harfenmusik, Tanzdarbietungen und verschiedenen Bands. Auch das Wetter spielte mit und bedachte die Besucher am Nachmittag mit einigen Sonnenstrahlen.