Projekte : Quartiersentwicklung nimmt Fahrt auf

Im Bereich Höhe in Vohwinkel sind mehrere Projekte geplant, unter anderem ein Ort der Begegnung.

Es hatte coronabedingt etwas gedauert, bis die seniorengerechte Quartiersentwicklung im Bereich Höhe wieder Fahrt aufnehmen konnte. Wie berichtet ist Moritz Brockhaus seit Anfang des Jahres im Einsatz, nachdem das von Stadt und Land finanzierte Projekt der Arbeiterwohlfahrt Ende 2019 ausgelaufen war. Mittlerweile fließen die Gelder dafür aus dem städtischen Haushalt. Außerdem ist Timo Flick seit August 2020 Quartiersentwickler für die Höhe mit Schwerpunkt auf die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Migrationshintergrund. Seine Stelle wird über den Verein Kinder-Tisch Vohwinkel organisiert und durch die Deutsche Fernsehlotterie finanziert. Durch den Einsatz der beiden Quartiersentwickler befinden sich bereits mehrere Projekte in der Umsetzung. Auch beim aktuellen Bürgerbudget der Stadt kommen drei Ideen aus dem Vohwinkeler Süden.

„Das freut uns besonders, da dadurch das Quartier noch lebenswerter werden könnte“, sagt Moritz Brockhaus. Die Konzepte wurden auf Anregung durch die Nachbarschaft erstellt. Unter anderem soll eine Trainingsanlage am Bolzplatz Dasnöckel entstehen, die frei zugänglich wäre. „Junge Menschen, die sich einen Mitgliedsbeitrag im Fitnessstudio oder dem Sportverein nicht leisten können, wird dadurch die Möglichkeit gegeben, sich sportlich zu betätigen“, erläutert Timo Flick. Bisher gebe es im Bereich wenige Freizeitangebote. Auf der Wunschliste stehen außerdem ein Trimm-Dich-Pfad an der Realschule Boltenheide und eine Verschönerung des in die Jahre gekommenen Spielplatzes an der Offenen Tür Höhe.

Gartenprojekt und Lernspaziergänge

Bereits konkret ist ein Gartenprojekt im Bereich von Schloss Grünewald. „In dieser Pacht-Saison bis Ende September handeln wir als private Initiative, werden gärtnerisch experimentieren und gemeinsam eine passende Organisationsform entwickeln“, sagt Moritz Brockhaus. Interessierte Bewohner des Quartiers können sich dabei im Rahmen ihrer Möglichkeiten einbringen. Darüber hinaus sind Workshops für Kinder geplant. „Bei der Durchführung achten wir natürlich auf die Corona-Regeln“, betont Brockhaus. Der Startschuss für das Projekt fällt schon in diesem Monat.

Auf dem Programm der Quartiersentwickler stehen noch Lernspaziergänge für Kinder. „Durch Distanz- und Wechselunterricht haben viele Schülerinnen und Schüler erhöhten Lernbedarf. Vor allem da, wo vielleicht wenig Platz und viele Geschwister zuhause sind, braucht es Orte, wo Kinder entspannt lernen können“, erläutert Timo Flick. Daher sollen Kinder zusammen mit Lernpaten das Umfeld ihres Quartiers erkunden, wobei spielerisch Lerninhalte vermittelt werden.

Außerdem möchten die Quartiersentwickler den Senioren im Vohwinkeler Süden die digitale Welt näherbringen, Beratungen zum Thema Pflege organisieren und die ehemalige Grundschule am Elfenhang als Ort der Begegnung etablieren. „Noch ist aufgrund von Corona vieles nicht möglich, aber wir arbeiten hinter den Kulissen daran, dass die nachbarschaftlichen Aktivitäten wieder im vollen Umfang aufgenommen werden, sobald die Pandemie es zulässt“, sagt Mortitz Brockhaus. Mehr Infos zu den Projekten gibt es per Mail unter

Timo.Flick@kinder-tisch.org

brockhaus@awo-wuppertal.de