Polizei fasst die mutmaßlichen Vohwinkeler Kirchenschänder

Polizei fasst die mutmaßlichen Vohwinkeler Kirchenschänder

Zwei betrunkene Männer verletzen eine Frau, die ihre Kirche beschützen wollte - und geben zu, auch die Taten vor zwei Wochen begangen zu haben.

Vohwinkel. Der Wuppertaler Polizei ist es offenbar gelungen, die Täter festzunehmen, die vor zwei Wochen die Kirche St. Mariä Empfängnis in Vohwinkel verwüstet haben. Die beiden Männer, 24 und 54 Jahre alt, waren am heutigen Freitag wieder in der Kirche und begannen erneut ihr Zerstörungswerk. Dabei stießen sie laut Polizei einen Altar um und warfen mit Gegenständen um sich.

Die beiden alkoholisierten Männer trafen dabei eine alte Dame am Kopf, so dass diese eine stark blutende Wunde erlitt. Dann, so die Polizei weiter, versuchten sie, der Frau das Handy zu rauben.

Die Täter befinden sich seit Frteitagabend in Polizeigewahrsam. Am Samstag werden sie verhört. Zudem wird geprüft, ob sie in Untersuchungshaft bleiben müssen.

Der Vohwinkeler Pastor Christoph Bersch hatte sich noch am Freitagabend mit der WZ in Verbindung gesetzt und die Festnahme der beiden mitgeteilt. Laut Bersch ist die alte Dame ein Gemeindemitglied, das zum Schutz der Kirche in dieser Wache hielt. Sie erlitt nach Angaben des Pastors Platzwunden an der Stirn und den Augen, die genäht werden mussten. Bersch erklärte zudem, dass die beiden Männer in der Kirche damit prahlten, dass sie für die Verwüstungen in der Kirche vor zwei Wochen verantwortlich seien. Dies habe die alte Dame als Zeugin bestätigt.

Die Verwüstungen in der Kirche hatten in der ganzen Stadt für Betroffenheit gesorgt. Die Täter hatten mit „Hass und Wut“ das Gotteshaus geschändet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung