Neuer Platz für den Vohwinkeler Bahnhof

Neuer Platz für den Vohwinkeler Bahnhof

Vorplatz wurde neu gestaltet. Wie gefällt Ihnen das?

Vohwinkel. Fast nicht wiederzuerkennen ist der Vohwinkeler Bahnhofsvorplatz. Nach dem Umbau erstrahlt der früher eher triste Bereich in ganz neuem Licht. Der Vorplatz wurde behindertengerecht gestaltet und hat jetzt fünf Haltestellen mit modernen Fahrgastanzeigen.

Sagen Sie Ihre Meinung am WZ-Mobil. Foto: Andreas Bischof

Ab Ende des Monats werden die neuen Haltepunkte von den Bussen der Wuppertaler Stadtwerke angefahren. Etwas länger dauert der Anschluss der O-Bus Linie 683. Grund sind die Kanalbauarbeiten in der Vohwinkeler Straße, die wohl bis Ende Juni dauern. Bis zum Sommer soll es auch eine gemeinsame Lösung mit der Bahn für die maroden Anbauten am Rand des Vorplatzes geben. Die Torbögen dahinter könnten nach Aussage der Stadt verputzt und als Fahrradunterstand benutzt werden.

Der Umbau des Platzes wurde durch Fördergelder vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) in Höhe von 556 000 Euro möglich. Den notwendigen Eigenanteil von rund 100 000 Euro übernehmen die Stadtwerke Wuppertal und Solingen zusammen mit der Clees-Gruppe als Anlieger und Nutzer des Geländes.

Durch den Fund von Altlasten ist die Sanierung allerdings möglicherweise teurer geworden. „Wir prüfen das gerade“, sagt Projektleiter Volker Klöpper vom Ressort Straßen und Verkehr. Ansonsten zeigt er sich sehr zufrieden: „Durch den milden Winter sind wir sehr gut voran gekommen.“ Beim gestrigen Stadtteilrundgang mit Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) war die Resonanz auf den Vorplatz positiv. Ein Lob gibt es auch vom Vohwinkeler Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD). Er hatte sich mit seinem Gräfrather Amtskollegen Udo Vogtländer (SPD) für die jetzige Lösung eingesetzt.

“ Wie gefällt Ihnen der neue Vorplatz? Das WZ—Mobil steht am Dienstag, 15. April, ab 14 Uhr am Bahnhof.

Mehr von Westdeutsche Zeitung