Neue Postfiliale am Bruch ist geöffnet

Neue Postfiliale am Bruch ist geöffnet

Inhaber Sumit Kapoor verspricht kurze Bedien- und sichere Öffnungszeiten.

Vohwinkel. Von außen ist das ehemalige Geschäft an der Kaiserstraße 65, in dem bis vor kurzem vorwiegend Blumen verkauft wurden, nicht mehr wieder zu erkennen: Die Fassade ist gereinigt, die Schaufensterscheiben sind geputzt, Lamellenvorhänge in Farben der Post schützen jedoch vor allzu neugierigen Blicken.

Denn im Ladeninneren werden Geschäfte getätigt, die dem Postgeheimnis unterliegen. Die neue Postfiliale unweit der Schwebebahnhaltestelle Bruch ist seit dem 1. April geöffnet. Inhaber Sumit Kapoor, der bereits zwei weitere Postfilialen in Köln und Düsseldorf betreibt, hat sich am Standort Wuppertal einiges vorgenommen.

„In der alten Filiale gab es zu wenig Personal an den Schaltern, die Schlange war lang und es dauerte ewig, bis man an der Reihe war“, beklagt Alfred Heinicke. Der 68-Jährige und seine Frau mussten gestern eine ganz spezielle Leistung der Post in Anspruch nehmen. Den Hinweis im Fenster der „alten post“ hatten sie überlesen, die neue aber dennoch gefunden.

„Eine gute Lösung, dass es hier nun diese Filiale gibt“, sagt Erika Heinicke, nachdem Inhaber Kapoor ihr und ihrem Mann Bedienzeiten unter drei Minuten versprochen hat. „Wir liegen hier sogar unter einer Minute“, sagt er und zeigt zu seinem Mitarbeiter, der gerade einer Kundin am Schalter ihr Paket aushändigt. Tatsächlich musste sie kaum warten — und ihr Paket auch nicht weit tragen. „Unsere Kunden können die Parkplätze des Getränkemarktes hinter dem Haus benutzen.

Durch den Hintereingang können Postfachbesitzer auch bereits ab 7.30 Uhr ihre Post abholen. Die Postfächer selbst sind neu, der Austausch der Schlüssel ist fast vollständig erfolgt.

Die regulären Öffnungszeiten für den Post- und Postbank-Schalterbetrieb der alten Filiale übernehmen Sumit Kapoor und seine Mitarbeiter, die alle über langjährige Erfahrung am Postschalter verfügen. „Zwei meiner Mitarbeiter setze ich ausschließlich als Springer ein“, sagt er. So wolle er verhindern, dass die Filiale — so wie in der Vergangenheit häufig der Fall — nicht pünktlich öffnet.