Musikprojekt sucht Unterstützer

Musik: Musikprojekt sucht Unterstützer

Gemeinsam Musik machen mit Liedern von Beatles, Vivaldi und Co.

. Musik in ihrer ganzen Vielfalt bringt ein Vohwinkeler Gitarrenprojekt zum Klingen. Seit vier Jahren spielt das Ensemble Stücke aus unterschiedlichen Stilrichtungen. Die Bandbreite reicht von Pop über Folk bis zu Weltmusik und Klassik. Dafür werden bei den wöchentlichen Proben die passenden Arrangements erarbeitet.

Die zwölf Hobbymusiker wollen bewusst künstlerische Grenzen durchbrechen. Erlaubt ist, was Spaß macht – und sich gut anhört. „Das ist ja das Besondere und wir probieren immer gern etwas Neues aus“, erklärt Projektleiter Bernhard Weber. Der Musikpädagoge kümmert sich im Vorfeld um die Arrangements. Dabei nutzt er die Einsatzmöglichkeiten der Gitarre als Solo-, Rhythmus- und Akkordinstrument. „Da gibt es viele spannende Möglichkeiten“, betont Weber. Zudem werden unterschiedliche Stimmungen getestet und Akustikgitarren mit speziellen Basssaiten eingesetzt.

Für die Zukunft sind
Auftritte angedacht

Derzeit probt das Ensemble wieder fleißig und ist in unterschiedlichen Musikepochen unterwegs.  Im November und Dezember stehen weihnachtliche Stücke von traditionellen Komponisten über John Lennon bis José Feliciano auf dem Programm. Ab Januar geht es verstärkt um die Beatles und um den Winter aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi.

„Diese Mischung querbeet durch alle Richtungen gibt es woanders nicht“, sagt Gitarristin und Bassistin Freya Köhler. Sie schätzt auch die Möglichkeit des Zusammenspiels von Instrumentalisten mit ganz unterschiedlichen Kenntnisständen. „Alle können im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitmachen“, erklärt die erfahrene Musikerin. Voraussetzung seien lediglich der Spaß am Proben und einige Notenkenntnisse für das Nachspielen der Arrangements.

Ebenso vielfältig wie der Stil ist auch das Alter der Ensemblemitglieder. Von der jungen Mutter bis zu Senioren im Ruhestand haben alle Spaß am Projekt. Bernhard Weber wünscht sich noch musikalische Unterstützung, um weitere Klangfacetten hinzuzufügen.

Auch andere Instrumentengruppen sind ausdrücklich willkommen. „Wir würden uns etwa über Percussionisten oder Streicher freuen“, sagt Weber. Für die Zukunft denkt er zudem über gemeinsame Auftritte nach. Dies stehe aber nicht im Vordergrund. „Grundsätzlich ist für uns der musikalische Weg das Ziel“, erklärt Freya Köhler.

Die Gruppe „Gemeinsam Musikmachen“ probt immer montags von 19.30 bis 21 Uhr in ihren Räumen an der Gräfrather Straße 9b. Neue Mitspieler können gern vorbeischauen. Dafür wird eine Anmeldung empfohlen. Mehr Infos und Kontaktmöglichkeiten unter:

Mehr von Westdeutsche Zeitung