Erweiterung : Kita-Landschaft in Vohwinkel wächst

Evangelische Kirche schafft 16 neue Plätze. Auch die Stadt investiert in die Betreuung.

. Neue Kita-Plätze in Vohwinkel: Nach dem Abschluss der Umbaumaßnahmen im Evangelischen Kindergarten an der Rubensstraße wurde die Einrichtung von 44 auf 60 Plätze erweitert. Insgesamt kamen 90 Quadratmeter Nutzfläche hinzu. Die Arbeiten haben rund ein Jahr gedauert.

„Wir freuen uns sehr über die Erweiterung, denn die Nachfrage nach evangelischen Kita-Plätzen ist groß“, sagt Pfarrerin Sylvia Wiederspahn vom Vorstand der Elterninitiative Rubensstraße. Diese betreibt den Kindergarten und ging vor fünf Jahren als erste Evangelische Elterninitiative in Wuppertal an den Start. Hintergrund war die Ankündigung des Evangelischen Kindertagesstättenvereins (EKV) zur Aufgabe einiger seiner Einrichtungen. Um den Standort im Stadtteil zu sichern und die christlich geprägte Ausrichtung zu erhalten, hatten sich die Eltern mit Unterstützung der Kirchengemeinde Vohwinkel und in Kooperation mit der Diakonie Wuppertal zur Elterninitiative zusammengeschlossen.

Die Entscheidung zur Erweiterung fiel aufgrund der Nachfrage. Dafür wurde das benachbarte ehemalige Gemeindeamt im Gebäude Rubensstraße 12 an die Einrichtung angeschlossen und umgebaut. Parallel wurde die Sanitäranlage im Untergeschoss des jetzigen Kindergartens saniert. In die Maßnahmen flossen rund 125 000 Euro. Ein Fünftel davon musste der Trägerverein unter anderem durch Spenden selber aufbringen. Den Rest übernimmt der Vermieter. Insgesamt bietet die Kita jetzt zwölf U3-Plätze und 51 Plätze für Kinder ab drei Jahren.

Auch sonst wächst die Vohwinkeler Kita Landschaft. Die neue „Stepke-Kita Zaunkönige“ im Bereich Gräfrather Straße und Zaunbusch bietet Platz für 105 Kinder. Dazu gehören 32 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Träger ist die Step Kids Kitas gGmbH mit Sitz in Berlin. Auch die Stadt hat zuletzt in die Kitalandschaft im Stadtteil investiert. Unter anderem 3,5 Millionen Euro für die Kita auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbads an der Ehrenhainstraße.

Der Bedarf an Kita-Plätzen im Wuppertaler Westen ist aber nicht gedeckt. Daher will die Stadt auch die ehemalige Grundschule Yorckstraße zu einer Kindertagesstätte umwandeln. Vorgesehen ist eine Einrichtung mit sechs Gruppen und etwa 90 Kindern. Bis zur Realisierung wird es allerdings noch einige Jahre dauern. Einen konkreten Zeitplan gibt es laut Stadt bisher nicht. ebi

Mehr von Westdeutsche Zeitung