1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Vohwinkel

Hier dürfen sich Kinder einfach mal ausruhen

Hier dürfen sich Kinder einfach mal ausruhen

In der Grundschule am Nocken gibt es jetzt einen Entspannungsraum. Finanziert wurde er von der Jackstädt-Stiftung.

Vohwinkel. Zur Eröffnung durften sich die Kinder hier ausnahmsweise auch mal austoben. Im neuen Entspannungsraum der Grundschule am Nocken sollen sie aber eigentlich zur Ruhe kommen. Außer den zahlreichen Bewegungsangeboten der Schule gibt es jetzt einen Ort, wo sich die Schüler zurückziehen können. Dafür wurde der Raum gemütlich eingerichtet und mit einem angenehmen Lichtkonzept versehen. Finanziert wurde die Ausstattung durch eine Spende der Jackstädt-Stiftung und mit dem Preisgeld eines Zahnpflege-Prophylaxe-Projekts, das im vergangenen Jahr an der Schule stattfand. Dadurch kamen insgesamt 2500 Euro zusammen. Der größte Teil des Entspannungsraums ist bereits fertig. Demnächst werden noch Kissen und ein Hängesessel geliefert. Das Konzept kommt bei den kleinen Nutzern bereits gut an.

„Die Lichter sind toll“, erzählt der sechsjährige Johannes, nachdem die Fenster mit den neuen Vorhängen abgedunkelt wurden. Auch sein gleichaltriger Mitschüler Manuel schaut fasziniert auf die LED-Leuchten. Auf bequemen Matten machen die Kinder Entspannungsübungen oder hören mit geschlossenen Augen Musik oder Geschichten. „Unsere Schüler sollen zwischendurch mal abtauchen und neue Energie tanken können“, erklärt Schulleiterin Ursula Proebsting. Dies müsse durchaus geübt werden. „Die Kinder kennen das nicht unbedingt und lernen so eine Alternative zur Ablenkung durch den Computer oder andere Medien“, ergänzt die Pädagogin. Bei einer Reizüberflutung sei das sehr wichtig. „Wenn immer noch eine weitere Aktivität daraufgesetzt wird, führt das irgendwann zu Aggressionen“, warnt Ursula Proebsting.

Im Entspannungsraum können die Kinder dagegen ihren eigenen Gedanken nachhängen und sich fallen lassen. Untermalt von der passenden Geräuschkulisse von CD erleben sie die Unterwasserwelt der Meere oder einen Ferientag auf dem Bauernhof. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Durch unser Ganztagsangebot sind die Schüler teilweise von 7 bis 16 Uhr in der Schule“, sagt die Leiterin des offenen Ganztags, Angelika Meissner. Da seien zwischendurch Ruhepausen nötig.

In den Entspannungsraum haben Lehrer und Eltern viel Eigenleistung investiert. Die Wände wurden gestrichen, Matten verlegt und Vorhänge angebracht. Das bisherige Ergebnis kann sich sehen lassen. „Ich bin begeistert darüber, was hier entstanden ist“, sagt Dezernent Matthias Nocke, Vorsitzender des Kuratoriums Kultur und Soziales bei der Jackstädt-Stiftung.

Auch bei Zahnarzt Andreas Struve ist die Freude groß. Für sein langjähriges Prophylaxeprojekt wurde er im lvergangenen Jahr ausgezeichnet und entschied sich dazu, das Preisgeld der Grundschule zu spenden. Struve hatte bei der Eröffnung gleich die passenden Musiktipps für die richtige Entspannung. „Pink Floyd passt doch super“, sagt er lachend. Ob das die Kinder auch so sehen, bleibt abzuwarten. In jedem Fall dürfte der neue Ort der Entspannung nicht für Raumnot sorgen. In der Grundschule am Nocken gibt es für die Schüler der ehemaligen Grundschule Yorckstraße deutlich mehr Platz, als an ihrem alten Standort. Zu den neuen Möglichkeiten gehört etwa ein Differenzierungsraum pro Jahrgangsstufe. Auch die Schulsozialarbeit hat jetzt ein eigenes Büro. Hinzu kommen eine großzügige Bücherei sowie Musik- und Fachräume.