1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Vohwinkel

Freibad Vohwinkel feiert Schlagerparty zum Saisonende

Freibad Vohwinkel feiert Schlagerparty zum Saisonende

Noch bis Mittwoch ist das Freibad Vohwinkel geöffnet. Kurz vor dem Ende der Saison wurde noch einmal kräftig gefeiert.

Vohwinkel. Am Samstag wurde noch einmal gefeiert im Freibad Vohwinkel. Kurz vor dem Saisonende gab es eine große Schlagerparty bei der unter anderem Andreas Köhler, Tim Berger und Lars Vegas das gut aufgelegte Publikum mit vielen Hits unterhielten. Die Künstler traten ohne Gage auf — der Erlös der Veranstaltung wurde komplett für den Erhalt des Freibads verwendet.

„Das ist eine wichtige Sache, die wir gerne unterstützen“, sagte Organisator und Schlagersänger René Patricé. Für die Party hatte er viele seiner Kollegen gewinnen können. Auch Bühne und Anlage wurden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Das Schlagerkonzept ging voll auf: Bis zum späten Abend herrschte eine ausgelassene Stimmung und die Zuschauer klatschten begeistert mit. Nach einer erfolgreichen Saison haben besonders die Ehrenamtler des Freibades allen Grund zum Feiern.

Vor allem die heißen Tage zwischen Juli und August lockten viele Badegäste an und spülten die dringend benötigte Einnahmen in die Kassen. „Wir schätzen, dass es zwischen 30.000 und 40.000 Besucher waren“, sagt Fördervereinsvorsitzender Stephan Pott.

Das ist im Vergleich zum durchwachsenen Sommer 2012 fast eine Verdopplung. „Damit ist die kommende Saison gesichert“, so Pott. Allerdings mussten auch in diesem Jahr wieder einige Hürden überwunden werden. Vor allem das Problem der hohen Grundabgaben hatte den Verantwortlichen schwer zu schaffen gemacht. Bei diesem Thema ist mittlerweile wieder Ruhe eingekehrt.

Wie berichtet, wurde der von der Stadt geforderte Betrag von 13.000 auf rund 5000 Euro reduziert. Nach wie vor muss das Freibad aber genau haushalten. Seit dem letzten Jahr gibt es keinerlei finanzielle Unterstützung mehr durch die Stadt. Die fehlenden Mittel werden durch einen Großspender aufgefangen. „Wir brauchen aber noch mehr Mitglieder, damit der Erhalt langfristig gesichert werden kann“, betont Rainer Hösterey von der Betreibergesellschaft.