Flohmarkt-ABC: Am Sonntag gilt das Gesetz der Kaiserstraße

Flohmarkt-ABC: Am Sonntag gilt das Gesetz der Kaiserstraße

Wann öffnet der Flohmarkt? Wie laufen Standauf- und -abbau ab? Wo stehen die Rettungsdienste? Und wo gibt’s Auskunft?

Vohwinkel. Freie Markwirtschaft beherrscht am Sonntag das Vohwinkeler Zentrum — einige Regeln muss es trotzdem geben, damit in der Nacht zu Sonntag der 41. Vohwinkeler Flohmarkt wie alle seine Vorgänger problemlos starten kann.

Der Vohwinkeler Flohmarkt beginnt um null Uhr am Sonntag, 25. September, mit dem Aufbau auf der Kaiserstraße. Der Flohmarkt startet am Kaiserplatz und erstreckt sich entlang der Kaiserstraße unter der Schwebebahn bis zur Schwebebahnhaltestelle Hammerstein. Zum Flohmarkt werden auch die Lienhardstraße, die Lettow-Vorbeck-Straße und die Bissingstraße genutzt.

Am besten mit der Schwebebahn. Zum Vohwinkeler Flohmarkt fahren die ersten Züge der Schwebebahn bereits am Sonntag um 4:57 Uhr an den Endhaltestellen in Vohwinkel und Oberbarmen ab. Zwischen 11 Uhr und etwa 18.30 Uhr verkehrt die Schwebebahn im Drei-Minuten-Takt. Anreise per Bahn: Der Flohmarkt ist mit den S-Bahnen S8 Mönchengladbach — Hagen und S9 Essen — Wuppertal gut zu erreichen. Es halten auch Regional-Bahnen (RB) und einige Regional-Expresse (RE) in Vohwinkel.

Von einer Anreise per Auto ist abzuraten. Der P & R Parkplatz mit seinen etwa 1000 Stellplätzen ist meist schon in den frühen Morgenstunden belegt.

Für die Fahrzeuge, die den Trödel bringen, ist die Kaiserstraße am Kaiserplatz und unter dem Schwebebahnhof Hammerstein in der Zeit von 0 Uhr bis 5 Uhr geöffnet. Die Zufahrt über den Kaiserplatz zum Auf- und Abbau ist nur über die Gräfrather Straße möglich. Eine Zufahrt über die Bahnstraße (Linksabbieger) und die Vohwinkeler Straße ist nicht möglich. Als Auto-Ausfahrten beim Auf- und Abbau können alle Seitenstraßen der Kaiserstraße genutzt werden. Fahrzeuge und Anhänger, die sich vor 0 Uhr im abgesperrten Bereich befinden, müssen abgeschleppt werden.

Gema-Gebühren fallen bei der Benutzung von Tonträgern an und müssen vorher bei der Gema angemeldet werden, Telefon: 0231 57701304.

Kinder bis 14 Jahre trödeln mit, ohne die üblichen Standgebühren zu entrichten. Ihnen sind in diesem Jahr vor allem die Seitenstraßen wie Lienhardstraße, Lettow-Vorbeck-Straße oder Bissingstraße sowie die Betonschürzen rund um die Schwebebahn-Pfeiler zugedacht.

Die Einsatzstelle der Polizei ist die Polizeiwache an der Bahnstraße.

Am Info-Punkt der AGVV, Pfeiler 10 auf dem Kaiserplatz, und an jedem Stand eines Mitgliedsvereins der AGVV (das sind alle Stände, die Erfrischungen und Imbiss anbieten) stehen Helfer mit Rat und Tat zur Seite.

Wenn gegen 18 Uhr am Sonntag die Trödler zusammenpacken, stehen die Müllwerker in den Startlöchern, um ab 19 Uhr das Festgelände wieder besenrein zu kehren. Die AGVV bittet Aussteller darum, ihren Platz in sauberem Zustand zu verlassen, ansonsten fallen Sperrmüllgebühren an.

Standorte der Rettungsdienste in der Zeit von 6 Uhr bis 18 Uhr: Kaiserplatz, Kaiserstraße/Brucherstraße, Bissingstraße/Gneisenaustraße, Kaiserstraße/Stackenbergstraße, Kaiserstraße/Lützowstraße, Kaiserstraße/Grotenbecker Straße, Kaiserstraße/Schillerstraße, Schwebebahnhaltestelle Hammerstein. Daneben sind noch zahlreiche Sanitäter als Fußstreifen unterwegs. Während des Aufbaus zwischen null Uhr und 6 Uhr befindet sich je ein Sanitätswagen am Kaiserplatz und an der Schwebebahnstation Hammerstein.

Damit beim Flohmarktspektakel nichts passiert, wird auch diesmal wieder am Sonntagmorgen um 6 Uhr die sogenannte Sicherheitsbegehung der Flohmarktstrecke stattfinden. Eine Kommission, bestehend aus Polizei, Feuerwehr und einem AGVV-Vorstand prüft die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen sowie Auflagen des Veranstalters.

Der Standaufbau ist ab null Uhr möglich und muss um 6 Uhr beendet sein, andernfalls erlischt die Reservierung ohne Rückerstattung. Es dürfen keine Fahrzeuge oder Anhänger am Stand abgestellt werden. Beim Aufbau der Stände muss hinter den Ständen ein Platz von 1,5 Metern eingehalten werden.

Standabbau ist am Sonntag ab 18 Uhr. Es gelten die gleichen Einfahrtregelungen wie beim Aufbau. Ab 19 Uhr wird das Gelände gereinigt, die Stände müssen dann abgebaut sein.

Die AGVV kann weder Strom- noch Wasseranschlüsse bereitstellen. Der Betrieb von Stromgeneratoren und offenes Licht am Stand sind nicht gestattet.

Toiletten stehen an folgenden Standorten zur Verfügung: Schwebebahnstation Vohwinkel, barrierefreies WC und Toilettenwagen auf dem Lienhardplatz, WC der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Vohwinkel, Mackensenstraße 16, Toilettenwagen in der Bissingstraße, Pissoir Nähe Schwebebahn-Stütze 37 (Nietzsche Straße), Toilettenwagen Nähe Schwebebahn-Stütze 45 (Bosch-Dienst), Toilettenwagen am Schwebebahnhof Hammerstein.

Lebensmittel- und Getränkeverkauf Lebensmittel-, Getränkeverkauf und Glücksspiele sind nicht gestattet. Auch ist der Verkauf von Kriegsspielzeug das Verteilen von Informations- beziehungsweise Werbematerial verboten.

Die Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine (AGVV) ist ein Zusammenschluss von 38 Vereinen aus dem Westen Wuppertals und richtet den Flohmarkt aus.

Der nächste Flohmarkt steigt am Sonntag, 30. September. Hinweise zum aktuellen Fest gibt es auch im Internet. Red

www.agvv.org

Mehr von Westdeutsche Zeitung