Flieth: Ärger wegen der Sperrung

Regen macht die Ausweichstrecke schwer passierbar.

Vohwinkel. Für die Anlieger an der Flieth bleibt die Situation schwierig. Seit der Sperrung des dortigen Tunnels müssen die Nutzer der Lagerhalle dort auf den Fußweg zum Kortensbusch ausweichen — auch mit dem Auto. Die Stadt hatte dafür auf dem Weg die Büsche zurückschneiden und die Absperrgitter entfernen lassen. Allerdings ist die abschüssige und mit Gras bewachsene Strecke nach Aussage der Bürger gerade bei Regen problematisch.

„Der Untergrund ist dann total rutschig, wir haben uns bergauf schon zweimal festgefahren“, berichtet Klaus Fischer. Er und seine Frau sind Mieter der Halle und halten dort Hunde. Daher müssen sie regelmäßig Futter und Wasser transportieren. Die Halle wird außerdem noch von einem Handwerksbetrieb genutzt.

Die Stadt will jetzt prüfen, ob sich die Situation mit der Anschüttung von Kies oder Splitt verbessern lässt. Der Eisenbahntunnel Flieth wird bis November für die Nordbahntrasse saniert. In dieser Zeit ist die Durchfahrt gesperrt. Eine alternative Strecke wurde auch über den ehemaligen Feldweg Grünewald eingerichtet. Dieser ist aber nur über eine Privatstraße erreichbar. ebi