Das Rathaus ist fast fertig

Die letzten Gerüstteile sollen vor Weihnachten abgebaut werden.

Gute Nachrichten gibt es bei der Außensanierung des Vohwinkeler Rathauses. Die Arbeiten an Fassade und Dach sind so gut wie abgeschlossen. Laut Gebäudemanagement können die letzten Gerüstteile an der Rubensstraße wahrscheinlich sogar noch vor Weihnachten abgebaut werden. Dann erstrahlt das Verwaltungsgebäude wieder komplett im alten Glanz.

Die aufwendige Sanierung hat rund eineinhalb Jahre gedauert. „Der Dachdecker braucht noch zehn Tage, dann benötigen wir das Gerüst nicht mehr“, sagt GMW-Sprecher Michael Neumann. Anschließend stünden noch kleinere Maßnahmen an, die bis spätestens März erledigt sein sollen. Dazu gehört das Streichen der Fensterrahmen, was von innen möglich sei. Außerdem gebe es noch Arbeiten am Gebäudesockel, die am Boden ausgeführt werden können. „Das wird die Optik nicht mehr beeinträchtigen“, sagt Neumann. Er ist zufrieden mit dem Ergebnis.

Damit gibt es einen versöhnlichen Abschluss des Großprojekts, das sich mehrmals verzögert hatte. Zuletzt mussten Feuchtigkeitsschäden beseitigt werden, die im Zuge der Fassadensanierung entdeckt wurden. Ursache war die Leitung eines Blitzableiters, die vor einigen Jahren in den Innenbereich des Rathauses verlegt wurde. Deren Dichtung war im Laufe der Zeit so porös geworden, dass Regenwasser eindringen konnte. Nach Aussage des Gebäudemanagements hat dieses Problem die Kosten aber nicht wesentlich erhöht.

Insgesamt kostet die Sanierung 1,2 Millionen Euro. „Die Sanierung bei alten Gebäude insbesondere mit Türmen haben es aus Erfahrung in sich“, sagt Neumann. Das erfuhr das Gebäudemanagement schon zu Beginn der Erneuerung von Dach und Fassade des denkmalgeschützten Rathauses. Unter anderem war die Bestellung historischer Baustoffe notwendig, was einige Zeit in Anspruch nahm. Auch die komplexe Befestigung des Gerüstes hatte ihre Tücken. Es mussten verschiedene Bauteile und Zierelemente berücksichtigt werden. Nachdem alles fertig ist können sich die Vohwinkeler wieder über eine beleuchtete Turmspitze freuen.

Dafür sorgt die Freiwillige Feuerwehr, die hinter dem Rathaus ihren Standort hat. Durch die Sanierung konnte der Turm 2016 nur tiefer angestrahlt werden. Das neue Beleuchtungskonzept zur Adventszeit kam am vergangenen Samstag beim Glühweinabend der Feuerwehr zur Geltung. ebi

Mehr von Westdeutsche Zeitung