Bürgerbad-Schließung: Conrads kritisiert die Stadt

Bürgerbad-Schließung: Conrads kritisiert die Stadt

Stadt habe Bürgerbad-Verein fallengelassen.

Vohwinkel. Mit deutlichen Worten kritisiert Mathias Conrads, Vorsitzende des Vohwinkeler STV und stellvertretender Bezirksbürgermeister (CDU), die Stadt zur Bürgerbad-Schließung. In einem offenen Brief wirft er der Verwaltungsspitze vor, ein einmaliges Projekt bürgerschaftlichen Engagements fallengelassen zu haben.

„Obwohl lediglich etwa 120.000 Euro pro Jahr zur Fortführung fehlen, ist es für mich erschreckend, dass die schwerwiegenden Folgen dieser Schließung scheinbar keine Berücksichtigung bei der getroffenen Entscheidung gefunden haben“, so Conrads. „Die engagierten Ehrenamtler werden sich fragen, wozu sie sich künftig noch engagieren sollen, wenn man ihr gezeigtes Engagement so mit Füßen tritt“, so der CDU-Politiker. Er kritisiert auch die Wuppertaler Stadtwerke (WSW), die seiner Meinung nach durch eine geringere Energiekosten-Abrechnung einen Beitrag zum Erhalt hätten leisten können.

„Bedauern“ äußert auch die CDU-Ratsfraktion zum Aus für des Bürgerbads. Man stehe „nun neuenProjekten die auf das Bürgerbad Vohwinkel folgen, offen gegenüber“, sagt Thomas Schulz, Vohwinkeler CDU-Stadtverordneter und Mitglied des Sportausschusses. ebi

Mehr von Westdeutsche Zeitung