Aufzug am Bahnhof steht weiter still

Reparatur frühestens Ende September. Reisende müssen Treppe steigen.

Vohwinkel. Seit dem 21. August steht der Aufzug am Bahnhof still. Zwei Wochen zuvor war er erst repariert worden. Nach Aussage der Bahn könne man ihn erst Ende des Monats erneut reparieren. So lange müssen Reisende, die von den Gleisen 11 und 12 zur höher gelegenen Nathrather Straße wollen, die Treppe nehmen — wenn sie es denn schaffen.

Die Bahn nennt als Ursache für den erneuten Ausfall Vandalismus. Spezielle Ersatzteile müssten bestellt und extra angefertigt werden.

Nachgehakt

„Das sind über 60 Stufen, für Gehbehinderte ist das ein riesiges Problem“, ärgert sich Bärbel Stolte. Sie ist schlecht zu Fuß und muss nach Düsseldorf zur Arbeit. „Die Treppe runter geht es gerade noch, aber zurück muss ich den Bus zur Nathrather Straße nehmen.“ Schwer sei es auch für Fahrgäste mit Rollator, schwerem Gepäck, Kinderwagen oder gar im Rollstuhl. Das Ausweichen über die Bahnstraße zur Nathrather Straße kann für Senioren zu Fuß schon mal eine Viertelstunde dauern, wenn gerade kein Bus fährt.

Zur Begründung der Bahn sagt Stolte: „Ich kann da keinen Vandalismusschaden erkennen.“ Vielmehr sei der Aufzug bereits seit Inbetriebnahme vor zwölf Jahren wegen technischer Mängel immer wieder defekt gewesen. „Da ist etwa bei Regen das Wasser reingelaufen und hat die Elektronik beschädigt.“

Lange Ausfälle bestätigt auch Stefan Schellin vom Team des Bürgerbahnhofs. Er wünscht sich einen behindertengerechten Ausbau des gesamten Bahnhofs. Und in den zweiten Aufzug an Gleis 5 und 6 würden keine E-Bikes passen. Nahe der Trasse gelegen, sei der Bahnhof für Radfahrer aus anderen Städten ein wichtiger Knotenpunkt.