Adonia-Chor aus der Region führt „Josef“ in der Hako Arena auf

Adonia-Chor aus der Region führt „Josef“ in der Hako Arena auf

Initiator der Aufführung ist die FeG Vohwinkel.

70 motivierte Teenager und eine junge, peppige Live-Band auf der Bühne: Mit dem Musical Josef erwartet das Publikum ein ganz besonderes Event. 2017 wird es deutschlandweit 148 Mal aufgeführt werden, von 37 regionalen Adonia-Projektchören. In Vohwinkel ist das Musical am Freitag, 3. November, um 19.30 Uhr in der Hako Event Arena, Vohwinkeler Straße 115 zu sehen. Initiator der Veranstaltung ist die Freie evangelische Gemeinde Vohwinkel.

Josef — von seinen eifersüchtigen Brüdern beinahe umgebracht. Als Sklave nach Ägypten verkauft. Später unschuldig im Gefängnis. Hat Gott ihn verlassen? Doch Josefs Geschichte ist noch nicht zu Ende. Die biblische Geschichte bietet alles, was ein Musical braucht. In zwölf neuen Songs haben die Komponisten von Adonia ein emotionales Stück geschrieben, das alle Generationen in seinen Bann zieht, begeistert und berührt. Aufgeführt von 70 jungen Talenten aus der Region: Chor, Live-Band, Theater und Tanz.

Die 70 Sängerinnen und Sänger treffen sich jeweils zu einem „Musicalcamp“, das aus zwei Teilen besteht: vier Probe-Tage, in denen die Zwölf- bis 19-Jährigen unter der Betreuung von geschulten Mitarbeitern das Konzertprogramm einüben. Danach vier Auftritts-Tage an verschiedenen Orten. Vorab haben die Künstler bereits die Noten und eine vorproduzierte CD zum Üben erhalten. 2001 wurde zum ersten Mal ein Adonia-Musicalcamp durchgeführt. Seither wächst die musikalische Jugendarbeit in großen Schritten. 2017 nehmen bereits mehr als 3500 Kinder und Jugendliche an einem der 54 Camps teil. Neben den Projekten für Teens werden auch Juniorcamps für Neun- bis Zwölfjährige Kinder durchgeführt.

Adonia ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Karlsruhe. Ein hauptamtliches Team koordiniert die Musicalfreizeiten und sucht und schult die mehr als 600 Ehrenamtlichen, die die Freizeiten durchführen. Adonia ist ein freies Werk, das mit Landes- und Freikirchen zusammenarbeitet. Die Arbeit wird finanziert durch Teilnehmerbeiträge, Spenden und die Kollekten an den Konzerten.

Der Eintritt zum Musical in der Hako Arena ist frei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung