THW: Helfer zeigen ihre Technik

Retter präsentierten in Ronsdorf spektakuläre Ausrüstung.

Ronsdorf. Jede Menge Technik zum Anfassen bot das Technische Hilfswerk beim „Tag der offenen Tür“ an der Otto-Hahn-Straße in Ronsdorf. Dabei richtete sich das Angebot nicht nur an Technikbegeisterte, sondern ganz besonders an Familien mit Kindern. THW-Mitglied Sandra Gonscher: „Wir haben uns in diesem Jahr viele Möglichkeiten ausgedacht, bei denen die Kinder und Jugendlichen aktiv werden können.“

So konnten die jungen Besucher bei einer Rallye an acht Stationen spielerisch erkunden, welche Möglichkeiten die Organisation hat, bei größeren Unfällen oder Katastrophen zu helfen. Dabei durfte die Technik unter Anleitung der Helfer auch ausprobiert werden. Da gab es zum Beispiel eine Seilbahn mit einer zum schonenden Transport von Verletzten einsetzbaren sogenannten Bergetrage. Nicht minder eindrucksvoll: Druckluftbetriebene Hebekissen, mit denen im Ernstfall schwere Lasten schnell angehoben werden können, und ein Greifzug, mit dem ein tonnenschwerer Betonblock spielend leicht zu bewegen war.

Zu den besonderen Attraktionen des Tages gehörten die Vorführungen von Sprengungen, für die es am Wuppertaler Standort eine spezielle Fachgruppe gibt. Und auch eine Sauerstofflanze, mit der zur Rettung von Personen Löcher in dicke Betonwände gebrannt werden können, sorgte gemeinsam mit einer Kettensäge zum Durchtrennen von Betonplatten für staunendes Publikum.

Modernste Technik des allerneuesten Stands gab es ebenfalls zu sehen. Sandra Gonscher: „Wir zeigen zum ersten Mal in der Öffentlichkeit ein System in Aktion, bei dem mit Hilfe von Robotern nach Verschütteten gesucht wird.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung