Ronsdorfer Runde: Der Mensch im Fokus

Ronsdorfer Runde: Der Mensch im Fokus

Die Talkrunde mit Hans Walter Westebbe feiert gelungenen Neustart.

Ronsdorf. Nach elf Jahren Pause bat Hans Walter Westebbe wieder Talkgäste zur Ronsdorfer Runde. Und so nahmen nacheinander Oberbürgermeister Peter Jung, die Leiterin der Bergischen Musikschule, Renate Schlomski, der ehemalige Präsident des Europaparlaments, Klaus Hänsch, und der ehemalige Handball-Nationaltorwart Chrischa Hannawald auf der Couch im Saal der evangelisch-reformierten Gemeinde Platz. Etwa 70 Zuhörer waren gekommen, um bei der Neuauflage der Ronsdorfer Runde dabei zu sein. Der Erlös des Abends soll dem Bandwirker-Bad zugute kommen.

Es gab eine Menge zu hören für die Gäste, Naheliegendes und Überraschendes. Natürlich nahm Jung zu Themen wie Wuppertals Finanzlage, Forensik auf Lichtscheid oder der L 419 Stellung. Natürlich sprach Schlomski über Musikerziehung, Hänsch über Europa und Hannawald über den Sport.

Aber es gab auch so manchen Querpass. Und so konnte man erfahren, dass Schlomski bekennender Bayern-München-Fan ist und die Gesänge im Stadion liebt. Und Hannawald bekennender Musikfan, der auf dem Weg zu einem Spiel mit sich und seiner Heavy-Metall-Musik allein sein muss.

Westebbe gelang es mit seinen Fragen, den Zuhörern den einen oder anderen Blick auf die Persönlichkeit, auf das Leben seiner Talkgäste zu ermöglichen. Wenn etwa Renate Schlomski von ihrer Kindheit erzählte, von einer Familie, in der Musik stets eine wichtige Rolle gespielt hatte. Die auch in Kriegszeiten am Klavierunterricht festgehalten hatte, als der Klavierlehrer als Honorar nur eine warme Mahlzeit und ein Brikett bekam. Oder Klaus Hänsch erzählte, wie er schon als kleiner Junge von Politik angezogen wurde und sich aus der Zeitung vorlesen ließ.

Was prägte die Talkgäste einst, was trieb sie an? Auch darauf gab es Antworten. Die Zuhörer bekamen einen Eindruck, wie Hänsch & Co. selbst auf Menschen wirken, als Politiker, als Musikpädagogin oder als Betreiber einer Handballschule. Man konnte Menschen sehen, die mit Haut und Haaren mit ihrer Sache verbunden sind, sich für sie einsetzen.

Westebbe ist es mit seiner Moderation gelungen, eine gute Balance zu halten zwischen Sachthemen und den Menschen, die ihre Positionen dazu vertreten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung