Ronsdorfer Orgelherbst: Ein lyrischer Auftakt

Ronsdorfer Orgelherbst: Ein lyrischer Auftakt

Konzertreihe beginnt mit dem Zusammenspiel von Orgel, Oboe und Sopran.

Ronsdorf. Unter dem Motto "Meine Seele hört im Sehen" wurde am Sonntag in der Reformierten Kirche in Wuppertal-Ronsdorf der 15. Ronsdorfer Orgelherbst mit Musik des Barock für Sopran, Oboe und Orgel eröffnet. Bis zum 1. Advent sind in Ronsdorf noch zwei weitere hochkarätige Konzerte zu hören, die dem Erhalt der historischen Wilhem-Sauer-Orgel der Kirche dienen.

Die Zeile, die der sonntäglichen Premiere den Titel gab, stammt aus der Gedichtsammlung "Irdisches Vergnügen in Gott" von Barthold Heinrich Brockes, einem Dichter der frühen deutschen Aufklärung. Sie diente Georg Friedrich Händel als Vorlage zu verschiedenen Arien, von denen zwei am Abend gespielt wurden. Beschwingt und leichtfüßig wurden sie interpretiert, kombiniert mit literarischen Texten wie "Das zitternde Glänzen der spielenden Wellen versilbert das Ufer, beperlet den Strand." Erstmals in der Konzertreihe war das Zusammenspiel von Oboe und Orgel zu hören, unterstützt von einer Sopranistin.

Ausführende waren Renate Schlumsky, die seit 1989 als Kirchenmusikerin an der historischen Wilhelm-Sauer-Orgel tätig ist, der Oboist Rene Eljabi und die Sopranistin Steffanie Patzke, Dozentin für Klarinette und Gesang. Sie eröffneten mit Arien von Johann Sebastian Bach und Gesängen des Kantors Georg Christian Schemelli. Leider hatten nur wenige Zuhörer den Weg in die Kirche gefunden, doch diese genossen sichtlich das Konzert.

Mühelos füllte Steffanie Patzke die Kirche mit ihrer Stimme, wunderbar ergänzt von den einfühlsamen Oboen-Tönen Rene Eljabis. Ermöglicht hatte den Abend der Freundeskreis Sauer-Orgel-Ronsdorf, der jährlich diese Konzertreihe veranstaltet. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Sauer-Orgel wird gebeten.