Ronsdorf wächst: Mehr Platz für junge Familien

Ronsdorf wächst: Mehr Platz für junge Familien

Nahe dem Diakoniezentrum Schenkstraße sind unter anderem 38 Einfamilienhäuser im Gespräch.

Ronsdorf. Und wieder könnte in unserer Stadt ein neues Wohngebiet entstehen. Denn die evangelische Kirchengemeinde Ronsdorf möchte die ihr gehörenden Flächen im Bereich An den Friedhöfen/Kottsiepen entwickeln.

Bei diesem etwa 2,5 Hektar großen Areal handelt es sich unter anderem um eine Erweiterungsfläche für den Friedhof. Doch für solch eine Erweiterung ist auch langfristig keine Notwendigkeit zu erkennen, heißt es in einem von der Kirchengemeinde beauftragten Rahmenkonzept des Bochumer Unternehmens bms Stadtplanung.

Vielmehr reichten die bestehenden Friedhöfe vollkommen aus. „Darüber hinaus stellt die Veräußerung der kirchlichen Flächen eine weitere Grundlage zur finanziellen Gestaltung des Gemeindewesens in Ronsdorf dar“, lautet es im Rahmenkonzept. Ziel ist aber insbesondere eine hochwertige Bebauung.

Und genau das trifft offenbar den Nerv der Stadt. Nun geht das Rahmenkonzept zwar erst einmal in die Bezirksvertretung Ronsdorf sowie in den Stadtentwicklungsausschuss. Schon jetzt ist aber zu hören, dass man dem Projekt sehr gute Marktchancen einräumt. Offenbar gehen die Verantwortlichen davon aus, dass die Häuser und Wohnungen in einem attraktiven Wohngebiet in nur gut 700 Meter Entfernung vom Ortskern schnell verkauft werden könnten. Zumal Ronsdorf als gutes Wohngebiet zählt, in dem es aber an hochwertigem Wohnraum noch fehlt. Insgesamt könnten auf dem Areal zwischen An den Friedhöfen, Diakoniezentrum Schenkstraße, Kottsiepen und Lüttringhauser Straße im Westen 38 Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften und östlichen Bereich acht Mehrfamilienhäuser mit (je nach Zahl der Geschosse) 40 bis 60 Eigentumswohnungen entstehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung