Ronsdorf: Stützmauer der reformierten Kirche wird jetzt saniert

Ronsdorf: Stützmauer der reformierten Kirche wird jetzt saniert

Ronsdorf. Jetzt rollen die Bagger: Die Stützmauer vor der Reformierten Kirche an der Elias-Eller-Straße wird saniert. Inzwischen ist ein Teil der einsturzgefährdeten Bruchsteinmauer bereits entfernt und schon grob eine neue Böschung modelliert.

Diese wird in Verbindung mit Winkelsteinen die bisherige Mauer ersetzen.

Die Neugestaltung der Mauer war in Ronsdorf umstritten — Bürger hatten den Wiederaufbau der Bruchsteinmauer im alten Zustand gefordert. Das stellte die Kirchengemeinde als nicht finanzierbar dar — schon die jetzige Sanierung kostet 150.000 Euro. Weiterer Wermutstropfen im Stadtteil: Auch die alten Bäume vor der Kirche mussten für die neue Mauer weichen.

Während der Bauarbeiten ist der Bürgersteig auf der betroffenen Straßenseite gesperrt. Für Fußgänger wurde eine Umleitungsstrecke über den Kirchplatz zur Kniprodestraße geschaffen. Ein dort eigens eingerichteter Zebrastreifen erleichtert die Überquerung der Fahrbahn. wow

Mehr von Westdeutsche Zeitung