Rehsiepen: Stadt ordnet Instandsetzung an

Rehsiepen: Stadt ordnet Instandsetzung an

Ein bisschen Farbe reicht nicht: Die Gagfah wird nun gezwungen, die Treppenhäuser gründlicher zu sanieren.

Ronsdorf. Nach dem WZ-Bericht über die Klage des Mieterbunds gegen die Immobiliengesellschaft Gagfah zum Zustand der Wohnanlage am Ronsdorfer Rehsiepen hat Baudezernent Frank Meyer jetzt eine Instandsetzungsanordnung für die Treppenhäuser in den Gebäuden Mohrhennsfeld 28, 30 und 32 erlassen. Wie die Stadt mitteilt, habe man mit der Gagfah die Instandsetzung bis Ende September vereinbart.

"Anschließend kam die Stadt einer erneuten Bitte um Fristverlängerung bis zum 15.Oktober nach", so die Verwaltung gestern. Zuvor hätte die Gagfah auf Druck der Stadt bereits einige Sicherungs- und Instandsetzungsarbeiten ausgeführt, zum Beispiel Schimmelbeseitigung in den Wohnungen oder die Sicherung der Fassaden. "Jetzt mussten städtische Mitarbeiter vor Ort feststellen, dass die Gagfah entgegen ihrer Ankündigung keinerlei Abdichtungsarbeiten ausgeführt hat, sondern die schadhaften Stellen lediglich mit Farbe kaschiert und überstrichen wurden", so die Stadt.

Baudezernent Frank Meyer: "Eigentlich hatten wir mit der Gagfah an meinem Tisch vor wenigen Wochen eine andere Vorgehensweise vereinbart. Ich bin enttäuscht über dieses Verhalten und habe daher das Verfahren zum Erlass einer Instandsetzungsanordnung eingeleitet, um mit allem Nachdruck und im Rahmen aller uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel auf die Durchführung der Abdichtungsarbeiten hinzuwirken."