Musiker hoffen auf weiße Weihnachten

Musiker hoffen auf weiße Weihnachten

Der Posaunenchor und „Halb und 1/2“ spielten in der Lutherkirche.

Ronsdorf. Auf eine Winterreise der besonderen Art begaben sich Besucher und Musiker in der Evangelischen Lutherkirche. Der 1902 gegründete Ronsdorfer Posaunenchor und das Vokalquartett „Halb und 1/2“ luden zum Adventskonzert in die weihnachtlich geschmückte Kirche. Als toller Auftakt des besinnlichen Abends diente das Stück Ukrainian Bell Carol, welches die Besucher von Anfang an in den Bann zog.

„Als das Orchester anfing zu spielen und der Sound durch die Kirche hallte, bekam ich Gänsehaut“, verriet die Ronsdorferin Juliane Schiebel (29). Der circa 30 mitgliederstarke Posaunenchor hat seit September dieses Jahres einen neuen Dirigenten: Musikpädagoge Andreas Andreß, Unter seiner Leitung und mit passender Bilduntermalung von Winterlandschaften spielte das Orchester weitere Hits wie „Triumph in the skies“ sowie „Santa Clause is coming to town“.

Doch nicht nur der Posaunenzug sorgte für besinnliche Stimmung, sondern auch „Halb und 1/2“. Annette Marquardt (Sopran), Beate Bernsmüller (Alt), Michael Czischke (Tenor) und Stefan Bernsmüller (Bass) brachten das Publikum mit ihrer A-capella-Darbietung zum Dahinschmelzen. Das Zusammenspiel der Stimmen bei Liedern wie „Es ist ein Ros´ entsprungen“ oder „Herbei, oh ihr Gläubigen“ berührte das Publikum. Zum Abschluss sang „Halb und 1/2“ mit dem Publikum — begleitet vom Posaunenchor — „White Christmas“. Bleibt nur zu hoffen, dass es das wird: eine weiße Weihnacht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung