Frischer Wind bei Frisch Auf

Frischer Wind bei Frisch Auf

Der SV Jägerhaus-Linde setzt auf ein neues Leitbild — und wieder auf seinen alten Beinamen.

Ronsdorf. „Frisch Auf“ tragen die Kreisliga-Fußballer des SV Jägerhaus-Linde neuerdings bei ihrem Sturmlauf zurück in die Bezirksliga auf dem Trikot. Das ist keineswegs ein neuer Slogan, sondern der ursprüngliche Beiname des Vereins an der Blombachtalbrücke, der in Vergessenheit geraten war.

Foto: privat

Er passt gut zum frischen Wind, der seit Beginn des Jahres bei den Lindern bläst. Der neue Erste Vorsitzende Jörg Blaschke hat den sportlich aufstrebenden Club nämlich auch mit einem neuen Leitbild versehen. „Mein Verein macht fit für Sport, Ausbildung, Gesellschaft & Wirtschaft“, heißt es darin.

Im Konzept finden sich viele Ideen wieder, die der 55-jährige Entwicklungsmanager des Evonik-Konzerns vor gut einem Jahr auch bei der WSV-Initiative „Liga4+“ vertreten hatte. Diese zog sich damals nach wenigen Wochen wieder zurück, als klar wurde, dass sie keine Chance auf Mehrheiten und die finanzielle Unterstützung von Ex-Präsident Friedhelm Runge haben würde.

Beim SV Linde ist Blaschke seit Januar Nachfolger des Vorsitzenden Detlef Feistel. „Er wurde vorgeschlagen, wir haben ihn angerufen, und er war innerhalb einer Dreiviertelstunde hier“, sagt Andreas Rohde, Zweiter Vorsitzender und Damentrainer, über die ersten Vorgespräche, die dann zur Wahl Blaschkes führten.

Der Verein hat es seitdem geschafft, sein Führungsteam auf zehn Mitglieder zu verbreitern. „Management-Team Opp Linde“ nennt sich dieses in einem Mix aus Moderne und Tradition. Rohde ist mit Cheftrainer und Ex-Bochum-Trainer Björn Joppe für das Sportliche zuständig, Blaschke für Sponsorenakquise und Entwicklung.

„Wir wollen Kinder in jedem Lebensbereich fit machen, nicht nur im Sport“, erklärt er die Idee. Hausaufgabenbetreuung, soziale Unterstützung und Kontaktaufbau zu heimischen Firmen kann er sich vorstellen. Blaschke: „Davon haben beide Seiten etwas. Unternehmen suchen qualifizierte Auszubildende, und bei uns können sie Kandidaten kennenlernen.“

Langsam beginne man nun die Konzepte umzusetzen. Konkret wurde bereits mit der Gesamtschule Ronsdorf über eine Kooperation beim Mädchenfußball gesprochen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung