Der 19. Liefersack: Lose, Sekt und Sonnenschutz

Der 19. Liefersack: Lose, Sekt und Sonnenschutz

Das Volksfest findet zugunsten sozialer Zwecke statt.

Ronsdorf. Rita Weller deckt sich erst einmal mit Losen ein: „Jedes meiner Enkelkinder bekommt zwei. Das haben wir schon bei den letzten drei oder vier Liefersäcken so gemacht“, sagt die Rentnerin, bevor sie sich auf dem Bandwirker Platz in Ronsdorf mit ihrer Nachbarin auf ein Glas Sekt trifft.

Beim 19. Ronsdorfer Liefersack ist auch in diesem Jahr wieder für alle Altersgruppen etwas dabei. Eine Hüpfburg für die Kleinsten, Bälle filzen, Modellwelten und -Autos betrachten, Leckereien für jeden Gaumen, ein buntes Programm auf der Bühne — und dazu jede Menge Sonne.

Auch die DLRG und das Technische Hilfswerk haben ihre Stände am Bandwirker Platz aufgebaut — die DLRG packte allerdings am Samstagmittag zügig zusammen: Rettungsboot und Helfer wurden kurzfristig ins Hochwassergebiet beordert. Es geht nach Brandenburg, um den Menschen vor Ort zu helfen.

Währenddessen füllt sich der Bandwirker Platz immer weiter. Begehrt sind am Samstag vor allem Plätze im Schatten und Sonnencreme: „Ich habe noch schnell Sonnenschutzmittel geholt. Daran haben wir gar nicht gedacht und die Sonne ist doch recht stark“, sagt Kimberly Schröder und cremt die Arme von ihrem Sohn Finn ein, bevor es weiter in Richtung Hüpfburg geht. Ein kurzer Zwischenstopp wird aber doch noch eingeplant, als die Ronsdorfer Roller-Dancer vor der Bühne ihre eingeübte Choreographie auf Rollschuhen präsentieren.

Matilda Hermann

Hans-Werner Gobarski und Willi Hermann schauen währenddessen in den Himmel. Eine Drohne ist dieses Jahr beim Liefersack im Einsatz, macht Fotos von der Veranstaltung von oben. „Die Technik ist schon interessant, aber ob man so etwas wirklich braucht? Vor allem: Was das wohl kostet?“, raunen sich die beiden Männer zu und tauschen sich bei einem kühlen Bier über die Technik aus.

Ehefrau Matilda Hermann engagiert sich an diesem Tag beim Liefersack, schaut aber gern immer mal wieder zur Bühne: „Auf den heutigen Abend freue ich mich. Die Band kenne ich zwar nicht, aber wenn die Musik so gut wird wie die letzten Jahre, dann haben wir einen tollen Abend.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung