1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Ronsdorf

Bandwirkerbad: Viele kleine Schritte zum Ziel

Bandwirkerbad: Viele kleine Schritte zum Ziel

Die Finanzierungslücke beträgt noch 40.000 Euro. Das Sommerfest war gut besucht.

Ronsdorf. „Jeder Euro zählt“, sagt Jürgen Windgassen, Vorsitzender des Fördervereins Bandwirkerbad. Und wer auf die Bilanzen der Betreibergesellschaft BaRon schaut, der weiß, wie wichtig das Zählen jedes einzelnen Euros ist. Davon hängt letztlich der weitere Betrieb des Ronsdorfer Bades ab.

Dabei ist die Entwicklung der vergangenen Wochen durchaus positiv. Denn das Defizit hat sich schlagartig reduziert. Von 500.000 Euro war der Verein ausgegangen, weil dies die Summe war, die von der Stadt als voraussichtliches Defizit errechnet wurde. Nun kam man bei einer neuen Berechnung auf ein Defizit von 105.000 Euro. Da der Verein bereits mehr als 60.000 Euro gesammelt hat, beträgt die Restsumme rund 40.000 Euro. Windgassen ist zuversichtlich, dieses Geld aufzutreiben. „Wir werden keinesfalls aufgeben. Das Bad wird auch noch im kommenden Jahr geöffnet sein“, verspricht Windgassen.

Viele kleine Bausteine sind erforderlich, um das große Ziel zu erreichen, denn auch im kommenden Jahr muss der Verein die 105.000 Euro aufbringen, damit die Ronsdorfer weiter in ihrem Stadtteil schwimmen können.

Einer dieser Bausteine war das Sommerfest, das zwar keine großen Summen in die Kassen spült, aber doch die Verbundenheit der Bürger zum Bad unterstreicht. Mit einem Jazzfrühschoppen ging es los. Ganz andere Klänge boten dann der Gospelchor Lucky Tones der Evangelischen Kirchengemeinde sowie Iris und Martin Halbach mit „Musik unplugged“. Die Bands Just 4 Fun und Airbag sorgten für rockige Klänge. Den völligen Kontrast dazu stellte Reinhard Konrad mit seiner Dudelsackmusik dar.

Sportlich wurde es mit einer Kung Fu-Show und den Schnupperkursen der Tauchschule Hausmann.

Geld nimmt der Verein auch mit Sportkursen speziell für Firmen ein. Bei der Spendenaktion „Sportler helfen“ nehmen zwei Ronsdorfer an einem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teil, und zwar mit dem Fahrrad. Firmen und Privatleute können diese Aktion mit einem Cent pro gefahrenem Kilometer unterstützen.

Ein wichtiges Standbein für den Verein sind die Mitgliederbeiträge und so hofft Jürgen Windgassen, dass die Zahl von 1000 Förderern bald geknackt wird.

Ärger gab es am Rande des Sommerfestes, weil vom Netto-Parkplatz Fahrzeuge der Besucher und Helfer ohne vorherige Warnung abgeschleppt wurden. mst/Red.