1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Wuppertal: Nachmieter für die WSW-Filiale

Leerstand : Nachmieter für die WSW-Filiale

In den Räumen Am Turmhof 6, wo einst die WSW-Filiale war, tut sich etwas.

Rund drei Jahre Leerstand in bester City-Lage am Turmhof 6, in Nachbarschaft zum Von der Heydt-Museum, haben ein Ende. Hinter den abgedeckten Schaufenstern wird fleißig gearbeitet und umgebaut , damit – wie Felix Pellizari, von der IP-NRW-Immobilien-Partner GmbH berichtet – der Geschäftsbetrieb zum Abschluss des zweiten Quartals 2021 aufgenommen werden kann.

Wer dann seine Türen für den Publikumsverkehr öffnet, das möchte der neue Mieter derzeit noch nicht verlauten lassen. Doch Pellizari verspricht, dass es sich um ein hochwertiges Unternehmen handelt, das die Innenstadt Elberfelds aufwerten und bereichern wird. „Es ist ein Unternehmen, das schon in Wuppertal ansässig ist und nun in die ehemalige Niederlassung der WSW einziehen wird. Kein Einzelhandelsunternehmen, aber auch keine klassischen Büros, sondern es geht eher in Richtung Gesundheit.“

Die Wuppertaler Stadtwerke, der letzte Mieter, sind 2018 ausgezogen und haben ihre Niederlassung an den oberen Wall verlagert. „In den Geschäftsräumen im Turmhof war damals eine Wendeltreppe, die für Rollstuhlfahrer natürlich nicht passierbar war“, kommentiert WSW-Pressesprecher Holger Stephan den damaligen Umzug und fügt hinzu: „Wir wollten Verkehr und Versorgung barrierefrei unter einem Dach anbieten, und das war im Turmhof so nicht möglich. Außerdem sind wir am Wall auch durch den Nahverkehr besser erreichbar.“

Geschäftsräume stehen
seit WSW-Auszug 2018 leer

Marco Trienes, bei der städtischen Wirtschaftsförderung zuständig für Investorenbetreuung, war vor knapp drei Jahren mit 45 potenziellen Investoren zu Fuß durch die Elberfelder City („Tour Wuppertal inside“) gegangen und hatte seinen Gästen diverse Objekte vorgestellt. „Damals waren die Räume am Turmhof schon frei“, erinnert sich Trienes.

Es war also ein weiter Weg bis zur Neuvermietung, doch Felix Pellizari von IP-NRW Immobilien ist optimistisch. „Man braucht manchmal ein wenig Geduld, doch dann bekommt man auch gute Mieter nach Elberfeld.“