Von-der-Heydt-Platz: Vorbereitungen für den Umbau

Baustelle : Von-der-Heydt-Platz: Vorbereitungen für den Umbau laufen

Wuppertaler Stadtwerke erneuern zunächst Leitungen. Die eigentlichen Arbeiten beginnen 2019.

Der Von-der-Heydt-Platz inmitten von Geschäften wie C&A, TK Maxx, Depot und Müller ist ein Dreh- und Angelpunkt der Elberfelder Innenstadt, wird aber selbst im Gegensatz zu den umliegenden Einkaufsstraßen kaum genutzt. 2019 soll die rund 3100 Quadratmeter große Fläche ein neues Gesicht erhalten: Die Vertiefung wird auf das Niveau der Einkaufsstraße angehoben, sechs neue Bäume werden anstatt der vier bestehenden gepflanzt und als Ersatz für den massiven Steinbrunnen soll künftig ein Wasserspiel für Erfrischung sorgen. Highlight des neuen Platz wird eine goldene Bank, die wieder zum Verweilen auf dem Platz einladen soll. Zuständig für die Neugestaltung ist das Büro für Landschaftsarchitektur TGP (Trüper, Gondesen und Partner) aus Lübeck, das sich bei einem Wettbewerb gegen 12 andere Entwürfe durchsetzen konnte.

Bis zur Neugestaltung ist es allerdings noch ein langer Weg: „Die Arbeiten beginnen erst im nächsten Jahr“, so Ulrike Schmidt-Keßler aus der Presseabteilung der Stadt Wuppertal. Einen festen Termin gebe es dafür noch nicht. Die WSW habe aber bereits mit den nötigen unterirdischen Vorbereitungen begonnen. „Wir erneuern im Moment die Fernwärmeleitungen“, bestätigt Rainer Friedrich, Pressereferent der WSW. „Das wird voraussichtlich noch bis Anfang Oktober dauern.“ Mit den weiteren Arbeiten müsse wegen des Weihnachtsmarktes in der Innenstadt bis zum Jahresende pausiert werden. „Danach geht es dann mit der Erneuerung der Wasserleitungen weiter, das wird bis zum Bereich Erholungsstraße gehen.“ Erst nach Abschluss dieser Erneuerungsmaßnahmen könne die Stadt mit den Pflasterarbeiten beginnen und der Umbau in Angriff genommen werden, so Ulrike Schmidt-Keßler.

Die Neugestaltung des Von-der-Heydt-Platzes ist Teil der Qualitätsoffensive Innenstadt Elberfeld, in deren Rahmen bereits 5000 Quadratmeter der Fußgängerzone ein neues Pflaster erhielten, zuletzt im Bereich um den Armin-T.-Wegner-Platz und die umliegenden Straßen, darunter die Schwanenstraße und die Schlössergasse. Die Gestaltung des Von-der-Heydt-Platzes soll optisch an die bereits getätigten Pflasterungen mit hellen Betonpflastersteinen anschließen. Finanziert werden die Pflasterungen zu 90 Prozent durch das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz. Auch für den Karlsplatz, den Platz am Kolk und den Wall sollen in den nächsten Jahren Konzepte für Neugestaltungen entwickelt werden.

Bei der Qualitätsoffensive Elberfeld konnten Bürger über verschiedene Projekte abstimmen. Das Ergebnis gibt es zum Abruf im Netz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung