Volle Parkhäuser, volle Busse und Bahnen in Elberfeld

Volle Parkhäuser, volle Busse und Bahnen in Elberfeld

Trotz der B 7-Sperrung läuft das Weihnachtsgeschäft in Elberfeld gut.

Elberfeld. Zufrieden sind die Elberfelder Einzelhändler trotz der B 7-Sperrung bisher mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes. Bei der Stadt beurteilt man die Situation nach den ersten drei Adventswochenenden ebenfalls sehr entspannt. Zahlen, die von der Stadt über die Auslastung der an das Parkleitsystem angeschlossenen Parkhäusern vorgelegt werden, lassen ebenfalls nicht auf einen dramatischen Einbruch der Passantenzahlen schließen.

Demnach liege der Rückgang der in Parkhäusern geparkten Autos lediglich bei 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Verglichen wurden Samstag, 30. November 2013, Samstag, 29. November 2014. Während 2013 9302 Fahrzeuge ein- und ausfuhren, waren es zum ersten Adventswochenende in diesem Jahr 8764.

Die Stadt hält diesen Rückgängen im Individualverkehr Steigerungen bei der Nutzung von Bussen und Bahnen entgegen. So berichten die WSW über das steigende Interesse der „Weihnachtsshopper“ an den Ab-in-die-City-Tickets, die zusätzlich zu den üblichen Angeboten an Dauerkarten und Einzeltickets stark nachgefragt würden.

Für 6,50 Euro können mit dem Ab-in-die-City-Ticket bis zu fünf Personen an Samstagen und verkaufsoffenen Sonntagen im gesamten Stadtgebiet ganztägig unterwegs sein. Seit der Einführung dieses speziellen Tickets haben die WSW bereits 5000 Stück davon verkauft. Am dritten Adventssamstag waren es allein rund 350. Außerdem fuhren die Schwebebahnen zwischen 10 und 20 Uhr im Vier-Minuten-Takt. Zudem haben die WSW die Buslinien nach Ronsdorf, Cronenberg, Ostersbaum und Uellendahl verstärkt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung