Verein will Mirker Bahnhof sanieren

Intendant Johannes Weigand gehört zum dreiköpfigen Vorstand. Auch der Ex-Beigeordnete Harald Beyer will dem Verein helfen.

Elberfeld. Dass sich im ehemaligen Mirker Bahnhof was tut, haben regelmäßige Nutzer der Nordbahntrasse längst bemerkt. Das denkmalgeschützte Gebäude wird bekanntlich von der „Utopiastadt“ — einem Mix aus Künstlern, Handwerkern und Ideengebern — belebt und erhalten. Damit das so bleibt, gibt es jetzt einen Förderverein. Name? „Utopiastadt“. In dessen dreiköpfigem Vorstand (Kasten rechts) arbeitet ein bekannter Kulturschaffender mit: Johannes Weigand — noch Intendant der Wuppertaler Bühnen.

„Mich fasziniert diese Mischung. Völlig unterschiedliche Menschen bringen hier ihre Ideen ein“, erklärt er sein Engagement. „Ich hatte zur Utopiastadt mehrfach Kontakt. Unter anderem wurde dort ein Gerät für die Bühnen gebaut“, erinnert er sich. Jetzt will er auch mit seiner Bekanntheit dem Verein helfen. Dessen Ziel ist in der Präambel klar formuliert: Das denkmalgeschützte Gebäude Bahnhof Mirke soll „als Labor für städtische, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung ausgebaut und saniert“ werden.

Weigand ist vor allem vom ehemaligen Wartesaal für die 1. Klasse fasziniert: „Das wäre wirklich ein toller Raum für Veranstaltungen“, sagt er, wohl wissend, dass die Bühne der Zukunft derzeit noch eine Baustelle ist. Weigand: „Es lohnt sich, das voranzubringen.

Auch alte Bekannte aus Politik und Verwaltung mischen im Verein mit. Der ehemalige Dezernent Harald Bayer gehört zu den Gründungsmitgliedern: „Ich war schon ein paar Mal Gast im Café Hutmacher — diese ganz spezielle kreative Initiative im Bahnhof finde ich hochinteressant“, sagt der Pensionär, der als „ganz normales Mitglied ohne Funktion“ seine Kontakte für den Verein nutzen will.

Schon am kommenden Wochenende haben alle Wuppertaler Gelegenheit, die „Utopiastadt“ kennenzulernen: Am Samstag, 31. Mai, gibt es am Mirker Bahnhof das Stadtmacher-Festival. Ab 10 Uhr sind auf dem Platz zwischen dem Bahnhof und der Nordbahntrasse jede Menge Mitmachaktionen geplant, ab Nachmittag gibt’s Livemusik.

Mehr von Westdeutsche Zeitung