1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Schwierige Zeiten für Europa — ein Superjahr für den SCU

Schwierige Zeiten für Europa — ein Superjahr für den SCU

Gemeinsamer Neujahrsempfang im Haus Marianne.

Uellendahl. Vom beschaulichen Uellendahl ins weite Europa — und zurück: Die Themen waren weit gesteckt beim gemeinsamen Neujahrsempfang des Bürgervereins Uellendahl, des SC Uellendahl und des CDU-Ortsverbandes Uellendahl/Dönberg. Gastredner Herbert Reul, frisch gewählter Vorsitzender der Abgeordneten von CDU und CSU im Europarlament, sprach zum Thema Europa und Wirtschaft. „Klappt das Modell Europa noch?“, fragte er. Man müsse nicht „von Palermo bis Helsinki“ jedes Detail regeln, aber dann eingreifen, wenn ein Staat eben nicht mehr seine Sachen allein regeln kann. Griechenland habe eindeutig Fehler gemacht, aber „da hätte auch viel früher kontrolliert werden müssen“, mahnte Reul. 2012 sei jetzt eine Bewährungsprobe für Europa.

Während 2011 im großen Rahmen wohl ein wenig erfreuliches Jahr war, konnte Rolf Blum, Vorsitzender des SC Uellendahl, aus Vereinssicht auf ein „Bombenjahr“ zurückblicken, mit dem Aufstieg der ersten Fußball-Herren in die Kreisliga als Höhepunkt. „Und jetzt überwintern wir wieder auf einem Aufstiegsplatz.“ Vielleicht, blickte er voraus, könne man 2013 beim Neujahrsempfang dann schon als Bezirksligist das Jahr Revue passieren lassen. Der SCU blickt jedenfalls nach vorn.

Das tut auch Karl-Eberhard Wilhelm, in Doppelfunktion Vorsitzender des Bürgervereins und des Bürgerforums Uellendahl. Er dankte der Politik für die gute Zusammenarbeitet, die unter anderem in der Erweiterung der Öffnungszeiten für das Hallenbad Röttgen gefruchtet hätten. Wilhelm wies aber auch auf die Probleme des Stadtteils hin. Der Uellendahl habe viele ältere Bewohner, darunter arme und viele einsame Menschen. Gerade der Vereinsamung versuche das Bürgerforum, das kürzlich seinen ersten Geburtstag feiern konnte, entgegen zu wirken.

Im Gespräch mit der WZ machte Wilhelm auch noch einmal Werbung für die Nachbarschaftshilfe. Ehrenamtler unterstützen dabei Senioren im Stadtteil, „gehen zum Beispiel mit ihnen einkaufen oder spazieren, helfen im Haushalt“. Helfer gebe es, bis vor zwei drei Monaten sei auch die Nachfrage seitens der Einwohner groß gewesen, dann aber etwas eingeschlafen, wie Wilhelm einräumt. Wer Unterstützung sucht, kann sich unter Telefon 552 742 melden. Mehr Infos zum Angebot auch unter: www.uellendahl.de