Schloss Lüntenbeck: Unikate statt Kleider von der Stange

Schloss Lüntenbeck: Unikate statt Kleider von der Stange

Textilmarkt im Schlosshof ist Mekka für Mode- und Handarbeitsfreunde.

Sonnborn. Eifrige Hände stöbern in Kisten voller Knöpfe, tasten prüfend über Stoffe, streichen bewundernd über bunte Walkstoffe, Borten und Bänder. Der sechste Textilmarkt in Schloss Lüntenbeck hatte Ungewöhnliches und Individuelles aus dem Bereich der Mode zu bieten — und er zog zahlreiche Besucher an, die keine Lust mehr auf Kleidung von der Stange haben.

Dementsprechend zufrieden zeigten sich die Organisatorinnen Antonia und Sonja Dinnebier. „Das Wichigste ist, dass die Händler zufrieden waren“, erklärte Sonja Dinnebier. Vor allem die erstmals durchgeführten Modenschauen am Donnerstag und Samstag fanden großen Anklang. „Das war wirklich eine gelungene Premiere und hat gute Chancen, zur Dauereinrichtung beim Textilmarkt zu werden“, sagte Antonia Dinnebier. Gibt es noch weitere Pläne für die kommenden Märkte? „Jemand der Regenmäntel, Gummistiefel oder Schirme herstellt fehlt noch. Dieser Bereich ist bislang unbesetzt“, sagte Antonia Dinnebier.

Dafür war erstmals eine Kürschnerin vor Ort, die trotz sommerlicher Temperaturen ihre Pelze im Schlosshof präsentierte. Neu waren auch die zwei Alpakas, die in ihrem Gehege besonders die Kinder begeisterten. Monika Kempf von „Sunshine Alpakas“ hatte die Tiere mitgebracht, um den Weg von der Wolle zum Kuschelpullover zu verdeutlichen.

Insgesamt hat sich der Schwerpunkt des Markts mehr zur Mode hin verlagert. Doch auch wer gern selbst an der Nähmaschine sitzt fand ein großes Angebot an Knöpfen, Stoffen und Bändern.

Etwas zu abrupt endete der Markt am Sonntag um 17 Uhr eine Stunde früher als geplant. Binnen Minuten sorgten Gewitter und Starkregen dafür, dass sich der Schlosshof schlagartig leerte. Da sich das Unwetter jedoch mit dunklen Wolkenbergen angekündigt hatte, konnten die Händler ihre wertvollen Stücke rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung