Richtfest an der Ohligsmühle 1

Vor einem Jahr begannen die Bauarbeiten, Anfang 2013 soll in dem Bürokomplex alles fertig sein.

Elberfeld. Zu wenig Mut in der Stadt? Bei der Errichtung des neuen Bürokomplexes an der Ohligsmühle hat Thomas Gerlich von Kondor Wessels davon jedenfalls nichts gespürt. Und auch Günter Hopfgarten von Hopfgarten Rechtsanwälte hat als Initiator des Projekts seine Sorgen längst abgelegt.

Schließlich gilt es für seine Kanzlei, beim Standortwechsel vom Karlsplatz an die Ohligsmühle „über die Wupper“ zu gehen. In der Kanzlei versteht man das jetzt aber eher so, dass sie „sich zu neuen Stränden aufmacht“, so Hopfgarten.

Am Freitag beim Richtfest für das mit einer Investition von rund 40 Millionen Euro von Kondor Wessels und der Bema Gruppe bislang unfallfrei realisierte Bürohaus machte Oberbürgermeister Peter Jung zudem klar, dass die Fläche auf die Dauer „für einen Parkplatz“ sowieso viel zu schade sei. Und er stellte in Aussicht, dass der Neubau eine eigene Adresse erhält: Ohligsmühle 1.

Geprägt ist das aus drei Riegeln bestehende und auf 4000 Quadratmeter Grundfläche stehende fünfgeschossige Gebäude gut sichtbar von den vorgefertigten Fassadenelementen aus weißem Beton. Weil darin tragende Elemente verbaut sind, bleiben die Etagen außerdem frei von Stützen und können deshalb besonders flexibel für Büros genutzt werden.

Das ressourcenschonende und mit dem Gütesiegel für nachhaltiges Bauen ausgezeichnete Konzept sorgt zudem dafür, dass das Gebäude weniger als die Hälfte der Energie eines herkömmlichen Gebäudes dieser Größenordnung verbraucht.

Das sind alles aber auch Gründe dafür, dass die Miete für das 11 500 Quadratmeter Platz bietende Objekt jenseits der sieben Euro je Quadratmeter liegt. Ein Umstand, der am Freitag mehrfach launig kommentiert wurde. Und ein Umstand, der sich bei der Vermietung offenbar nicht als hinderlich erweist. Denn Gerlich zufolge ist der hohe Vermietungsgrad in einem so frühen Stadium auch international ein Spitzenwert.

Parkplätze: Knapp 190 sind es in der Tiefgarage insgesamt. 128 davon werden für öffentliches Parken ausgewiesen, der Rest bleibt den Mietern vorbehalten. Spätestens zur Fertigstellung Anfang des kommenden Jahres wird sich die Parkplatzsituation in Elberfeld also wieder entspannen. Zumal Ende September auch das neue Parkhaus Hofaue City eröffnen will. Die ersten Mieter wird der vor rund zwölf Monaten in Bau gegangene Bürokomplex aber aller Voraussicht nach bereits Ende des laufenden Jahres aufnehmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung