1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Restaurant Mamas Kimchi: Ein kleines Stück kulinarisches Korea für Wuppertal

Restaurant Mamas Kimchi: Ein kleines Stück kulinarisches Korea für Wuppertal

Am Kipdorf 60 hat vor wenigen Tagen das Restaurant Mamas Kimchi eröffnet. Dort wird ganz traditionell auf dem Boden gegessen.

Elberfeld. Das Restaurant Mamas Kimchi ist anders als andere asiatische Restaurants. Keine bunten Drachenköpfe, keine bunte Lichterkette im Schaufenster — die kleine koreanische Einkehrmöglichkeit besticht durch einen gradlinigen und klaren Stil. Beim Betreten des Lokals fällt das Augenmerk schnell auf das Podest im Fenster, auf dem auf dem Boden gegessen wird — und ganz ohne Schuhe. „Gäste, die auf dem Podest sitzen, bedienen wir meistens. Es ist sonst sehr umständlich, die Schuhe ständig an- und auszuziehen, um an der Theke zu bestellen“, erklärt die Tochter der Inhaberin, Soo Jin An. Sie hilft derzeit im koreanischen Restaurant aus und bedient. Ansonsten ist bei Mamas Kimchi Selbstbedienung angesagt. Bei Familien mit kleinen Kindern und älteren Herrschaften werden aber auch Ausnahmen eingeräumt.

Seit dem 22. Mai gibt es die koreanische Küche nun schon am Kipdorf 60 und die erste Resonanz fällt durchaus positiv aus: „Wir sind begeistert, wie experimentierfreudig auch die ältere Generation hier ist. Sie kommen gerne her, sind neugierig und probieren viel aus“, berichtet Soo Jin An. Vor der Eröffnung mussten die Räume grundlegend renoviert werden, vieles lief in Eigenregie. Erst Anfang des Jahres kamen Soo Jin Ans Eltern nach Wuppertal. Die junge Frau studiert an der Bergischen Universität Mediendesign und Drucktechnik. Sie sagt: „Hier kann sich meine Mama endlich ihren Traum vom eigenen Restaurant erfüllen.

Wer in der koreanischen Küche bewandert ist, weiß: Kimchi ist eine besondere Spezialität. Gemüse, traditionell scharf eingelegt. Das Gericht wird normalerweise mit Fischsoße serviert, in Mamas Kimchi gibt es diese Beilage allerdings auch vegan. Extra für das Kimchi gibt es sogar einen eigenen Kühlschrank. „Früher wurde das Gemüse zum Kühlen in der Erde eingegraben, mittlerweile hat jeder Koreaner einen Kimchi-Kühlschrank“, weiß Soo Jin An.

Öffnungszeiten: Montags bis samstags, 12 bis 20 Uhr, Sonntags geschlossen.