Pläne: Der Wicküler Park soll zur Wicküler City werden

Pläne: Der Wicküler Park soll zur Wicküler City werden

Neues Konzept: Die Investorengruppe präsentiert ihre Pläne in der Barmer Bezirksvertretung.

Elberfeld/Barmen. „Das war schon eine gewisse Aufgabenstellung“, sagte der Düsseldorfer Architekt André Pilling, als er zusammen mit Alexander Clees von der Investorengruppe der Barmer Bezirksvertretung die Pläne für die Erneuerung des Wicküler Parks vorstellte.

Der soll demnächst Wicküler City heißen, im Logo den Brauturm führen und sowohl außen wie innen ein neues Gesicht zeigen. Außerdem soll der Platz am Eingang zur Allee hin ein ansprechender Stadtplatz werden.

Drinnen soll es ebenfalls Angebote geben, nicht nur zum Einkaufen zu kommen. Die Gastronomie soll inselartig in der Mitte des Erdgeschosses zusammengefasst werden. Im ersten Stock findet man eine Ruhezone. Das Erscheinungsbild des Marktes soll vereinheitlicht werden. Leuchtwände und Leuchtsteelen zeigen Wuppertaler Motive und alte Ansichten der Wicküler-Brauerei.

Die Händlerzusammenstellung soll sich ändern: Apotheke und Drogeriemarkt werden einziehen, ebenso ein Fachmarkt für Tiernahrung. Und die Wupper Küchen werden sich ausdehnen.

Ein Fitnessstudio hat seine Arbeit bereits aufgenommen. All das sei, so Clees, mit dem Gestaltungsbeirat abgesprochen. Diskussionsbedarf gebe es allerdings noch bei der Ansiedlung eines Restpostenmarkts im Südteil.

Und wer mit dem Auto kommt, soll durch eine bessere Beschilderung zu den Parkmöglichkeiten geleitet werden. Die BV zeigte sich positiv angetan und hatte nur kleinere Anregungen zu machen.