1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Pfauen-Pärchen hält Helfer am Eckbusch in Atem

Pfauen-Pärchen hält Helfer am Eckbusch in Atem

Die seltenen Tiere sind plötzlich aufgetaucht - doch wer ist ihr Besitzer?

Katernberg. Plötzlich standen sie da. Ein Pfauen-Pärchen, das Männchen mit blau schillerndem Hals, das Weibchen etwas dezenter grau-braun, mitten auf der Wiese hinter den Hochhäusern Am Eckbusch. Etliche Bewohner bemerkten sie am späten Vormittag, überlegten, was zu tun sei. Bisher waren die seltenen Tiere in der Umgebung noch nie aufgefallen. Anita Mertens ergriff die Initiative. "Ich hatte Angst, dass die Tiere auf die Straße laufen oder von einem Hund angefallen werden." Der nahe Wald ist schließlich ein beliebtes Hunde-Spaziergebiet.

Kurzerhand scheuchte Anita Mertens die Exoten auf einen hoch eingezäunten Bolzplatz. Ein Nachbar hielt Wache, während sie ein Bettlaken holte und damit den Eingang verhängte. Gleichzeitig versuchte sie, den Tierschutzverein zu erreichen. "Da war aber ständig besetzt."

Also rief die Tierliebhaberin die Polizei an, die einen schnelleren Zugang zum Tierheim hatte. Der Außendienstmitarbeiter des Tierheims allerdings hatte am Donnerstag reichlich zu tun. Erst gegen 16 Uhr kam André Touet. Mit einer Art überdimensionalem Schmetterlingsnetz versuchte er, die flüchtenden Pfauen einzufangen. Immer wieder entwischten diese - bis der männliche Pfau durch die Streben des Fußballtors laufen wollte.

Er passte zwar durch, verlor jedoch an Geschwindigkeit und wurde von Touet mit geübtem Griff am Flügelansatz festgehalten und in eine Transportbox gesteckt. "Die sind bestimmt irgendwo ausgebüxt. Aber ein paar Tage können die hier in der Natur überleben", erklärte der gelernte Tierpfleger.

Das Weibchen hatte nun die Gefahr erkannt und schwang sich beim nächsten Anlauf erst empor auf den Zaun und dann aufs Dach eines nahe gelegenen Hauses. Dort spazierte es seelenruhig am Dachfirst entlang. Auch der Versuch von Nachbarn, es mit Brotkrumen herunterzulocken und mit einer Decke einzufangen, misslang. Den ganzen Abend blieb die Pfauendame auf dem Hausdach sitzen. Am Freitagvormittag wurde es ihr zu langweilig, sie verschwand spurlos, tauchte nachmittags wieder auf. Ein Besitzer hat sich bisher nicht beim Tierheim gemeldet, wo das Pfauenmännchen weiter wartet.