Parken hilft auf dem Ölberg der Stadtteilarbeit

Parken hilft auf dem Ölberg der Stadtteilarbeit

Mieteinnahmen fließen in soziale und kulturelle Projekte.

Elberfeld. Vor gut eineinhalb Jahren starteten der Verein Unternehmer/innen für die Nordstadt und der Förderverein Elberfeld Nordstadt ihr Projekt „Parken für den guten Zweck“: An der Sattlerstraße wurde eine Fläche der Stadt gepachtet, auf der 22 Stellplätze eingerichtet wurden.

Die Mieteinnahmen fließen in soziale und kulturelle Projekte im Stadtteil. „Es läuft“, zieht Mitinitiator Thomas Weyland eine positive Bilanz.

Fast durchgehend sei über die Zeit eine Vollvermietung erreicht worden. „Anfangs gab es eine Warteliste. Die haben wir jetzt abgearbeitet. Wenn ein Parkplatz frei wird, finde ich aber immer schnell wieder einen neuen Mieter“, erklärt Weyland. 35 Euro kostet der Stellplatz pro Monat. Drei Plätze sind für die Firma Cambio und ihr Carsharing-Modell reserviert worden.

Knapp 12.000 Euro investierten die Vereine in den Umbau des Platzes an der Sattlerstraße. Die Summe müsse auch wieder reingeholt werden, so Weyland. Gut 2500 Euro sind im ersten Jahr aber trotzdem schon übrig geblieben, die in Zukunft eben in Projekte im Stadtteil fließen sollen. 6000 bis 7000 Euro Gewinn haben Weyland & Co. in Zukunft jährlich angepeilt. Profitieren können davon dann zum Beispiel nachbarschaftliche Initiativen am Ölberg.

www.nord-stadt.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung